th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sparkasse erhält Gesundheitspreis 2022

Gemeinsam mit der Uniqa Salzburg und der WKS vergaben die Regionalmedien Salzburg auch heuer einen Preis an heimische Betriebe, die sich im Bereich der Mitarbeitergesundheit besonders engagieren.

Uniqa Landesdirektorin Waltraud Rathgeb, WKS-Vizepräsident Mag. Peter Genser mit dem Sieger Roland Böckl, Personalchef Salzburger Sparkasse und Michael Kretz, GF Regionalmedien Salzburg (v. l.).
© WKS/Andreas Kolarik Uniqa Landesdirektorin Waltraud Rathgeb, WKS-Vizepräsident Mag. Peter Genser mit dem Sieger Roland Böckl, Personalchef Salzburger Sparkasse und Michael Kretz, GF Regionalmedien Salzburg (v. l.).

Zum Siegerprojekt wurde das Modell „SSKFIT4LIFE“ der Salzburger Sparkasse Bank AG gekürt. 

Neben dieser waren auch die Arena Pisten Management GmbH sowie die BFI Salzburg nominiert. Die Ehrung der Preisträger fand im Rahmen des Aktionstages „meine Gesundheit – mein Betrieb“ am 14. November 2022 abends im Plenarsaal der Wirtschaftskammer Salzburg statt. 

„Wir geben Milliarden dafür aus, um Gesundheit wiederherzustellen, wir geben aber nur einen Bruchteil dafür aus, um gesund zu bleiben – nicht nur von öffentlicher Hand, sondern auch jeder, ganz persönlich“. Mit diesen Worten leitete Michael Kretz, Geschäftsführer der Regionalmedien Salzburg den Abend ein. Genau das war der Grund, warum der „Gesundheitspreis“ von den Initiatoren ins Leben gerufen wurde. Er soll wichtige Initiativen und Programme der betrieblichen Gesundheit vor den Vorhang holen.

Simone Smöch und GF Stefanie Slamanig (BFI) freuten sich über den zweiten Preis. Weiters (v. l.) Roland Böckl, Landesdirektorin Waltraud Rathgeb und WKS-Vizepräsident Mag. Peter Genser.
© WKS/Kolarik Simone Smöch und GF Stefanie Slamanig (BFI) freuten sich über den zweiten Preis. Weiters (v. l.) Michi Kretz, Roland Böckl, Landesdirektorin Waltraud Rathgeb und WKS-Vizepräsident Mag. Peter Genser.

Kapital Gesundheit

„Gesundheitsvorsorge ist das wichtigste Kapital, das wir haben“, stellte UNIQA-Landesdirektorin Waltraud Rathgeb fest. Mit der „VitalBilanz“ biete Österreichs größter und privater Gesundheitsversicherer Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung an – vom Kleinbetrieb bis zum Großkonzern. Ein besonderes Angebot sind die Vital-Coaches, die den Gesundheitszustand der Mitarbeiter analysieren und individuelle Programme für mehr Vitalität und Fitness erarbeiten.

„Gesunde Mitarbeiter:innen sind die Grundvoraussetzung für jegliches Unternehmen. Mentales wie körperliches Wohlbefinden tragen dazu bei, dass Mitarbeiter produktiv arbeiten und ihre Talente kreativ im Unternehmen einsetzen können.“
WKS-Vizepräsident Mag. Peter Genser

Wenn man als Arbeitgeber Mitarbeiter:innen bekommen und halten wolle, gilt es im Bereich Gesundheit attraktive Angebote für diese anzubieten, die neben einer gesunden Bezahlung und anderen Sozialleistungen eine wesentliche Rolle spielen. „Die Gesundheit ist aber auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor geworden“, verwies Genser. Der Standort Salzburg kann auf einige Unternehmen verweisen. 

Künstliche Intelligenz

Dazu gehöre auch Key Note Speaker Dr. Jama Nateqi, der mit seinem Start-up-Unternehmen „Symptoma“ eine Salzburger Erfolgsgeschichte schreibt. 2006 in Salzburg gegründet, entwickelte sich das Unternehmen zu einem der weltweit führenden Symptomdatenbanken in 36 Sprachen. Heute engagiert sich das Unternehmen mit 70 Mitarbeiter:innen auf Basis seines umfassenden Know-hows zu Symptomen in der Entwicklung der „Präzisionsmedizin“ mit möglichst effektiven Behandlungsformen. „Unsere Vision ist, dass wir mit dem digitalen Gesundheitsassistenten die Daten der Patient:innen anonym vor Ort analysieren können“, erklärte Nateqi in seiner Keynote.

Keynote-Speaker Dr. Jama Nateqi mit PMU-Rektor Prof. Dr. Wolfgang Sperl
© WKS/Kolarik Keynote-Speaker Dr. Jama Nateqi mit PMU-Rektor Prof. Dr. Wolfgang Sperl

Rektor Prof. Dr. Wolfgang Sperl verwies in seinem Statement auf die Bedeutung der Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU). Zwar feierte die PKMU kürzlich ihr zwanzigjähriges Bestehen, doch reichten die Wurzeln der universitären Medizinausbildung bis zu Paracelsus zurück. „Ich bin stolz auf unsere tiefen Wurzeln“, sagte Sperl. Im November 2002 als erste private Medizinische Universität Österreichs gegründet, hat sich die PMU rasch als renommierte und überregional gefragte Lehr- und Forschungsinstitution auf internationalem Niveau etabliert. Mit mehr als 1.700 Student:innen, mehr als 4.300 Absolvent:innen und 470 Mitarbeiter:innen sowie als Veranstaltungsort hochkarätige Fachtagungen ist die PMU auch ein bedeutender regionaler Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor. Sperl. „Wir bestimmen die hohe Qualität der medizinischen Versorgung in Salzburg mit!“
 


Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskammer Salzburg Präsident Peter Buchmüller

Absage der Arbeitsmarktreform ist „schwerer Fehler“

Das Scheitern der Arbeitsmarktreform ist für WKS-Präsident Peter Buchmüller nicht akzeptabel. Noch dazu forciert Deutschland die Fachkräftezuwanderung. Die Politik muss dringend gegensteuern! mehr

Baufahrzeuge

Erleichterte Vergabe nicht in Frage stellen, sondern ausbauen!

Mit 31. Dezember 2022 ist die Schwellenwerte­verordnung 2018 ausgelaufen. Damit gelten seit 1. Jänner 2023 vorerst wieder die im Bundes­vergabegesetz festgelegten niedrigeren Schwellenwerte für erleichterte Verfahren, bis die versprochene ­Übergangsregelung in Kraft tritt. mehr

Forscher arbeite mit Flüssigkeit in Ampulle.

SAL-Roadshow macht Station in Salzburg

Silicon Austria Labs (SAL) ist ein österreichisches Forschungszentrum. Es arbeitet mit Partnern und Unternehmen unterschiedlichster Größen und Branchen zusammen und bieten industrienahe Forschung sowie Services auf höchstem Niveau. Die SAL-Roadshow kommt am 23. November nach Salzburg. mehr