th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Twin2Sim: Neue Wege des Bauens

Am Campus der FH Kuchl ist diese Woche im Beisein von LH Wilfried Haslauer sowie zahlreichen Ehrengästen das neue Forschungsgebäude „Twin2Sim“ eröffnet worden. Die Erkenntnisse sollen den nachhaltigen und effizienten Holzbau stärken.

Feierliche Eröffnung des neuen Forschungsgebäudes.
© WKS/Neumayr Feierliche Eröffnung des neuen Forschungsgebäudes.

Im Bild zu sehen: Roald Steiner (FH-Vizerektor), Gabriele Tischler (WK Salzburg), Hilla Lindhuber (AK Salzburg), Raimund Ribitsch (FH-Geschäftsführer), Landeshauptmann Wilfried Haslauer, AR-Vorsitzender Hans Scharfetter, Projektleiter Michael Grobbauer, Doris Walter (FH-Geschäftsführerin) und Gerhard Blechinger (FH-Rektor) (v. l.). 

Seit Gründung der FH ist dieses Projekt mit einer Investitionssumme von 2,2 Mill. € eines der größten Forschungsvorhaben, das die FH Salzburg in ihrem über 25-jährigen Bestehen umgesetzt hat. Das Gesamtinvestitionsvolumen wird je zur Hälfte vom Land Salzburg und der FH Salzburg finanziert. Damit will man den Standort Kuchl als Hotspot der nachhaltigen Materialgewinnung stärken.

Twin²Sim ist ein multifunktionales Versuchsgebäude, das Fassadenprüfstände, Labore und Messeinrichtungen vereint. Untersucht wird nicht nur das thermische Verhalten der Gebäudehüllen, sondern auch die Verformung von Bauteilen oder deren Schallschutz. Die Manipulationshalle bietet Arbeitsplätze für 20 Wissenschaftler:innen. Die gewonnenen Messdaten werden gesammelt und in einem „digitalen Zwilling“ abgebildet, was die Entwicklung von Modellen und die Simulation wesentlich erleichtert. 

Forschung für mehr Nachhaltigkeit

„Mit Twin²Sim können wir neue Erkenntnisse gewinnen, wie Gebäudetechnik, Bauteile, Raum und Mensch zusammenwirken“, erklärt Projektleiter FH-Prof. Michael Grobbauer die Ziele des Forschungsvorhabens. „Wir können neue Bauteile entwickeln und erproben. Als  ,kleine Welt‘ stehen Versuchsgebäude und Prüfstand repräsentativ für die ,große Welt‘ der gebauten Realität und ermöglichen die Untersuchung von Lösungen unter Realbedingungen. Gemeinsam mit Unternehmen können wir nun neue Lösungen und Produkte zur Reduktion des Energiebedarfes, für klimaneutrale und komfortable Gebäude und zur Verbesserung der Gebäudeperformance entwickeln.“ Ein erstes Forschungsprojekt wurde bereits gestartet: Es soll die Holzkernaktivierung der Betonkernaktivierung gegenüberstellen. 

Größtes Forschungsvorhaben

Das Versuchsgebäude entspricht mit den vielfältigen wissenschaftlichen Möglichkeiten nicht nur dem aktuellen Stand der Technik, sondern ist auch als energieeffizienter, konstruktiver Holzbau errichtet. Gemeinsam mit dem Team von LP architektur wurde damit ein – dem Standort Kuchl entsprechendes – architektonisch hochwertiges Gebäude aus Holz verwirklicht. 

Das neue Forschungsgebäude am Campus Kuchl der FH Salzburg.
© WKS/Neumayr Das neue Forschungsgebäude am Campus Kuchl der FH Salzburg.
Inkubator für Ideen

Das Forschungsgebäude mit den geplanten Projekten ist Inkubator für Ideen aus Wirtschaft und Forschung und ein Ort der Zusammenarbeit. Das Interesse von Unternehmen hat sich schon vor der Errichtung gezeigt. Insgesamt haben rund 30 Unternehmen das Projekt mit Sachleistungen und durch Rabatte unterstützt. Der Wert beträgt rund 250.000 Euro. Das Interesse an der weiteren Kooperation mit der FH Salzburg im außeruniversitären und universitären Bereich ist groß. Derzeit erfolgt am Twin²Sim eine „Einmessphase“. Der Vollbetrieb wird im Frühjahr 2023 beginnen. Erste Versuche werden ab Spätherbst 2022 gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren

100 Freistromtage dämpfen den Preisanstieg bei Gewerbekunden der Salzburg AG.

Bremse dämpft Preisanstieg bei den Gewerbekunden

Die Salzburg AG erhöht die Strompreise ab 1. Jänner deutlich. Die Erhöhung bei den Gewerbekunden wird durch 100 Freistromtage gedämpft. Bei den Privatkunden wirkt die Strompreisbremse der Bundesregierung.  mehr

Start vor einer überaus imposanten Kulisse: 6000 Läufer:innen waren vom Flair in der Salzburger Altstadt angetan.

Laufparty im Herzen der Salzburger Altstadt

Der Salzburger Businesslauf hat sich als Laufparty etabliert. Auch einsetzender Wind und Regen taten der Stimmung bei der gestrigen 15. Auflage keinen Abbruch.  mehr

Forscher arbeite mit Flüssigkeit in Ampulle.

SAL-Roadshow macht Station in Salzburg

Silicon Austria Labs (SAL) ist ein österreichisches Forschungszentrum. Es arbeitet mit Partnern und Unternehmen unterschiedlichster Größen und Branchen zusammen und bieten industrienahe Forschung sowie Services auf höchstem Niveau. Die SAL-Roadshow kommt am 23. November nach Salzburg. mehr