th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit SHAPE den Sprung ins kalte Wasser schaffen

Startup Salzburg unterstützt mit drei Services die Verwirklichung von Ideen: CHECK - get started, SHAPE - get ready und FACTORY - go to market. Aktuell findet zum ersten Mal das SHAPE-Programm statt, wobei die Teilnehmer bereits ausgewählt wurden und einander kennenlernen konnten. So individuell wie die jungen Gründerinnen und Gründer sind auch ihre Visionen. 

Oliver Wagner und Ernst Novak
© Bernd Suppan Oliver Wagner und Ernst Novak (rechts) vom Startup Salzburg Service Point beim ITG - Innovationsservice für Salzburg.

Das SHAPE-Programm wurde neu ins Leben gerufen, um die Salzburger Start-up-Szene noch intensiver zu unterstützen. Es richtet sich an Personen mit einer innovativen und skalierbaren Geschäftsidee, die sich in der Orientierungs- und Strukturierungsphase befinden. Es werden aber ebenso zukünftige Gründerinnen und Gründer betreut, die ihre Hausaufgaben in Sachen Zielgruppenanalyse, Prototypenentwicklung und Marktumfragen schon gemacht haben.

Im SHAPE-Programm fördern wir innovative Gründungsvorhaben mit geballter Wissensvermittlung, individuellem Coaching und spezifischen Vernetzungsaktivitäten im Salzburger Entrepreneurship-Ökosystem. Aber den größten Benefit für die Start-up-Teams erreichen wir über den kollaborativen Austausch aller Teilnehmer untereinander – „collaboration is the key to success“, meint Ernst Novak, der Macher von SHAPE.

Während der Betreuung warten grundlegende Aufgaben auf die Teilnehmenden, die für den Markteintritt wichtig sind:

  • Die Entwicklung eines Prototyps beziehungsweise eines MVP (Minimum Viable Product = einfachste Produktvariante mit notwendigen Kernnutzen) für das potenzielle Kaufsegment.
  • Die Erreichung eines Proof of Concept (Beweis, dass das Geschäftsmodell in punkto Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit funktioniert).
  • Die Erstellung eines Umsetzungsfahrplans in Bezug auf Produktentwicklung, Markteinführung sowie auch Förder- und Finanzierungsmaßnahmen.
  • Das Verfassen eines aussagekräftigen Businessplans, in dem das chancenreichste Geschäftsmodell abgebildet ist.

Die SHAPE-Teilnehmer dürfen die Werkstätte im Happylab und Arbeitsräume im Startup Studio kostenlos nutzen und bekommen Zugang zu Personen mit Expertise, denen sie Fragen stellen können. Während des „Shapings“ werden notwendige Wissensbausteine in Workshops und Trainings vermittelt, um die Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftskonzepte weiterzuentwickeln. Zusätzlich gibt es regelmäßige Gruppentermine, damit Teilnehmende ihre Erfahrungen untereinander austauschen können. So können gemeinsam Hürden überwunden und ein Teamspirit aufgebaut werden. Außerdem gibt es für jedes Team einen Startup Coach, an den man sich bei individuellen Fragen wenden kann. Dieser ist dann meistens für die Vernetzung zuständig und fungiert als Guide. Das Team von Startup Salzburg freut es ganz besonders, dass sich heuer viele Interessierte zum allerersten Durchgang des SHAPE-Programms angemeldet haben. 16 potenzielle Start-ups wurden ausgewählt, um von Mai bis September gemeinsam zu wachsen. Vier von ihnen sollen nachfolgend vorgestellt werden, Eindruck davon zu vermitteln, was sich hinter den noch verschlossenen Türen abspielt.


Kontakt:

Ernst Novak
Startup Salzburg Service-Point beim ITG – Innovationsservice für Salzburg
Tel.: +43 5 7599 722 62 
E-Mail: ernst.novak@innovation-salzburg.at


Das könnte Sie auch interessieren

Peter Buchmüller, Präsident der WK Salzburg: „Jetzt ist die Zeit für Reformen und eine Steuerentlastung gekommen!“

Jetzt auch die Betriebe entlasten!

WKS-Präsident Peter Buchmüller begrüßt die Pläne der Regierung, mit Beginn 2022 eine Steuerentlastung vorzunehmen. Diese müsse aber auch die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe und des Standortes verbessern. mehr

Die Photovoltaikanlage am Dach von Sony DADC in Thalgau ist ein wichtiger Faktor auf der „Road to Zero“.

Klimaschutz ist längst in Betrieben angekommen

Die heimischen Unternehmen fühlen sich den ambitionierten Klimazielen verpflichtet. Das zeigt eine Umfrage unter Österreichs Unternehmen. Die Hälfte der Betriebe hat für heuer und 2022 fix Investitionen in den Klimaschutz geplant. mehr