th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gesundheit im Betrieb managen

Die Mitarbeiter stellen für viele Firmen das wichtigste Kapital dar. Die Themen Gesundheit und Betriebssport sollten daher eine wichtige Rolle spielen. Der ÖBSV bietet dafür kostenlose Beratungen an.

Rückengymnastik in Firma
© ÖBSV Mitarbeitern im Bereich Gesundheit, Fitness und Sport ein ansprechendes Angebot zu bieten, ist schon in vielen Firmen Teil der Unternehmenskultur.

„Unter Betriebssport verstehen wir den ganzheitlichen Beitrag zum betrieblichen Gesundheitsmanagement eines Unternehmens,“ sagt Florian Ram, Geschäftsführer des Österreichischen Betriebssportverbandes (ÖBSV). Sport und Bewegung könnten viel zu einem motivierten, kreativen und engagierten Team im Unternehmen beitragen. Dies müsse jedoch im Betrieb gelebt und das „gesunde Führen“ implementiert werden.

Um dies bestmöglich zu starten und umzusetzen, bietet der ÖBSV interessierten Betrieben kostenlose Erstberatungen an. Bei diesen Beratungen geht es laut Ram darum, die individuellen Ziele des Unternehmens zu erfahren. „Manche Firmen haben schon früher Konzepte umgesetzt, die Aktivitäten sind aber wieder eingeschlafen. Da braucht es dann vielleicht nur einen Anstoß und Inspiration, alles wieder ins Laufen zu bringen,“ schildert Ram ein Szenario. Andere Firmen seien bereits aktiv, wollen ihr Angebot aber überdenken oder sinnvoll erweitern. „Schließlich gibt es natürlich auch Fälle, die völlig bei Null anfangen,“ erzählt Ram.

Bei den Beratungen, die völlig unterschiedlich lang dauern können, kommt es zunächst zu einer Bestandsaufnahme. „Man nimmt die Mitarbeiterstruktur unter die Lupe und schaut sich auch die räumlichen Verhältnisse in den Betrieben - Stichwort Ergonomie - genau an,“ sagt Ram. Es gehe darum herauszufinden, wo das Unternehmen steht und – je nach den Bedürfnissen der Betroffenen – welche Maßnahmen sinnvoll erscheinen.

Weiterführende Begleitung durch Fitnessprofis

Diese Maßnahmen können ganz einfacher Natur sein, die im Unternehmen ohne externe Begleitung durchgeführt werden können. Auch aus dem Sportangebot von WKS-Betriebssport können die Firmen in Salzburg selbstverständlich zurückgreifen. „Wenn es aber Sinn macht und größere Maßnahmen und Aktivitäten zur Umsetzung anstehen, verweisen wir auf die entsprechenden Anbieter vor Ort,“ sagt der Geschäftsführer von WKS-Betriebssport, Reinhard Sitzler, der an den Beratungen bei Salzburger Firmen ebenfalls teilnimmt. In Salzburg zählt die Branche mehr als 200 Mitglieder.

Weitere Informationen und Terminvereinbarungen online auf www.firmensport.at

Das könnte Sie auch interessieren

Landesrätin Andrea Klambauer (rechts) und ITG-Geschäftsführer Walter Haas bei der Innovationstagung 2020.

Innovationstagung 2020: Wie KMU die Digitalisierung meistern

Bei der Innovationstagung des Innovationsservice für Salzburg (ITG) am 15. Oktober zeigten Unternehmen aus Westösterreich, wie KMU Digitalisierung angehen. Die Veranstaltung ging im ORF-Publikumsstudio über die Bühne und war via Live-Stream verfügbar. mehr

Kompass der auf minimales Risiko zeigt.

Webinar: „Neustart als Chance“

Die Corona-Pandemie hat bei vielen Unternehmen zu Liquiditätsengpässen geführt. Wie soll es weitergehen? Mit einem Sanierungsverfahren oder dem Gang in die Insolvenz? Ein WKS-Webinar hilft, die ­richtigen Schritte zu setzen. mehr