th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Festspielbilanz nahe am Rekordjahr

Die Salzburger Festspiele gehen morgen Abend mit einer für das Festival sehr erfreulichen Bilanz zu Ende: Mit 240.000 Besucher:innen erzielte das Festival eine Auslastung von 96% und lukrierte 31 Mill. € an Einnahmen. Damit konnte man an das Rekordjahr 2019 anknüpfen.

Mit dem diesjährigen Ergebnis nähern sich die Festspiele an das Rekordjahr 2019.
© WKS/Festspiele/Luigi Caputo. Mit dem diesjährigen Ergebnis nähern sich die Festspiele an das Rekordjahr 2019.

„Mit dieser hervorragenden Auslastung konnten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 16% gesteigert werden.  Damit knüpfen wir an das Rekordjahr 2019 an. Dies wird uns dabei helfen, die vor uns liegenden großen Herausforderungen der außerordentlichen Inflation zu bewältigen“, informiert der Kaufmännische Direktor Lukas Crepaz. „Ohne die gesundheitsbedingten Absagen von vier Vorstellungen wäre sogar ein neuer Rekord erreicht worden“, ergänzt Crepaz.

Lukas Crepaz, der kaufmännische Direktor der Salzburger Festspiele freut sich über die erfreuliche Bilanz.
© WKS/Festspiele/Rigaud Lukas Crepaz, der kaufmännische Direktor der Salzburger Festspiele freut sich über die erfreuliche Bilanz.

Teuerung: Höhere Kartenpreise für 2023 „ein Thema“

Heuer konnte das Festival durch die gute Auslastung ausgeglichen bilanzieren. Allerdings mache die Teuerung die finanzielle Planung für den nächsten Sommer schwierig, sagt der kaufmännische Direktor der Festspiele: „Das Risiko liegt auf einmal kostenseitig – und das vor allem durch die völlig außer Rand und Band geratenen Energiepreise.“ Sollte die Inflation weiter so anhalten, werde „sicher ein Thema sein, dass wir bei den Kartenpreisen etwas machen müssen“, sagt Crepaz. „Allerdings werden wir weiterhin unsere Strategie verfolgen, die wir schon in den letzten Jahren verfolgt haben: Dass wir die günstigeren Preise nicht so anheben wie die höheren Preise.“

Internationale Gäste aus 76 Nationen und 37 außereuropäischen Nationen

„Dass die Auslastungszahlen dem Rekordjahr 2019 gleichen, zeigt die ungebrochene Sehnsucht der Menschen nach kulturellen Live-Erlebnissen. Auch Gäste aus anderen Kontinenten vor allem aus den USA, haben diesen Sommer wieder verstärkt die Festspiele besucht“, resümiert Festspielpräsidentin Kristina Hammer.
Im Pressebüro waren in diesem Festspielsommer 551 Journalisten aus 31 Ländern akkreditiert.  In den 44 Übertragungen der „Siemens Fest Spiel Nächte“ am Kapitelplatz sahen vom 23. Juli bis 28. August über 40.000 Personen aktuelle und historische Aufführungen der Salzburger Festspiele.


Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild

Trotz allem: Ein Jahr der größeren und kleinen Erfolge

Alle reden von der Krise. Doch ist im heurigen Jahr vieles in der Wirtschaft und in verwandten Bereichen auch gut gelaufen. Es gab größere und kleinere Erfolge und einige Momente des Fortschritts. Ein Überblick mit einem Schuss Optimismus! mehr

WIKARUS Trophäe im Hintergrund die Festung.

Salzburg sucht die besten Betriebe

Salzburger Betriebe können jetzt wieder ihre Leistungen zum Salzburger Wirtschaftspreis – WIKARUS einreichen.  mehr

100 Freistromtage dämpfen den Preisanstieg bei Gewerbekunden der Salzburg AG.

Bremse dämpft Preisanstieg bei den Gewerbekunden

Die Salzburg AG erhöht die Strompreise ab 1. Jänner deutlich. Die Erhöhung bei den Gewerbekunden wird durch 100 Freistromtage gedämpft. Bei den Privatkunden wirkt die Strompreisbremse der Bundesregierung.  mehr