th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Wirtschaft ist weiblich

Geführtes Netzwerken und ein spannender Talk mit der ersten Präsidentin des ÖSV, Roswitha Stadlober wurde Unternehmerinnen kürzlich beim Forum Erfolg von Frau in der Wirtschaft im WIFI Salzburg geboten.

Beim Forum Erfolg
© WKS/Neumayr Roswitha Stadlober (4.v.r) mit LT.-Präs. Brigitta Pallauf (3.v.r.) im Kreise des FiW-Vorstands (v. l.): Sabine Staudinger, Marianne Kusejko, Monika Picker, FiW-Landesvorsitzende Andrea Stifter, Sabine Mayrhofer und FiW-GF Anita Wautischer.

Als ehemalige Leistungssportlerin, die als Schirennläuferin große Erfolge feierte, beschäftigte sich Roswitha Stadlober, die erste Präsidentin des ÖSV, schon in jungen Jahren mit dem Thema „Erfolg“. „Eine wichtige Antriebsfeder im Sport waren für mich immer die erfolgreichen Schirennläuferinnen, wie Annemarie Moser-Pröll oder Brigitte Totschnig. Genauso wollte ich auch werden“, verdeutlicht Stadlober die Rolle von weiblichen Vorbildern. Dass zum Erfolg aber auch Niederlagen gehören und man aus diesen sogar noch viel mehr lernen kann, um weiterzukommen, darüber ist sich Stadlober sicher. 

Die Grundzutaten ihres Erfolges sind, Disziplin, Zielstrebigkeit, Geduld und Engagement. „Man muss nicht immer alles sofort können, denn man kann alles lernen, man muss es wollen“ ermutigt sie die Anwesenden, sich auch mal auf unsicheres Terrain zu begeben. 

FIW
© WKS/Neumayr Präsidentin Roswitha Stadlober, erfolgreiches Vorbild für Frauen.

„Jedes 2. Unternehmen in Salzburg wird von einer Frau gegründet, mehr als jedes 3. Unternehmen von einer Frau geführt“ mit diesen Zahlen untermauerte die Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft, WKS-Vizepräsidentin KommR Andrea Stifter, dass die Wirtschaft nicht nur grammatikalisch, sondern auch faktisch immer weiblicher wird. „Salzburgs Frauen in der Wirtschaft sind unverzichtbare Impulsgeberinnen für unseren Wirtschaftsstandort. Die gute Performance von mehr als 10.000 Unternehmerinnen im Lande konnte auch durch die Corona-Krise nicht gebremst werden“, so Stifter. Wichtigste Motive für Frauen, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, sind eine flexible Zeit- und Lebensgestaltung, der Wunsch, die „eigene“ Chefin zu sein sowie eine neue berufliche Perspektive.

„Als Kontaktstelle und Plattform von unternehmerisch tätigen Frauen innerhalb der Wirtschaftskammer nehmen wir eine bedeutende Position ein. Die Vernetzung stärkt die Position von Unternehmerinnen innerhalb der Wirtschaftskammer und ermöglicht es, interessenspolitische Themen einzubringen. Genauso wichtig ist es, mehr Frauen vor den Vorhang zu holen und sie als Funktionärinnen zu gewinnen.“
Andrea Stifter von „Frau in der Wirtschaft“

Auf was es beim Netzwerken und knüpfen von Business-Kontakten ankommt, erläuterte Vorstandsmitglied Sabine Staudinger beim Vorprogramm des „Forum Erfolg“. „Besondere Bedeutung kommt dem ‚Elevator Pitch‘ zu, mit dem frau kurz und prägnant den Mehrwert und die Besonderheit ihres Angebots ihrem Gegenüber vermitteln können muss“, betonte Sabine Staudinger. Dieses Wissen wurde bereits vor der offiziellen Eröffnung des Forums beim geführten Netzwerken praktisch angewendet. Erste Kontakte knüpften die Unternehmerinnen mit den FiW-Vorstandsmitgliedern, die das Netzwerken betreut haben.

FIW
© WKS/Neumayr In das 1x1 des Netzwerkens führte FiW-Vorstandsmitglied Sabine Staudinger, Farb-, Stil-, und Imageberaterin ein.


Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftsdelegiertentag in Salzburg

Nahmärkte - Pfeiler der Außenwirtschaft

Produkte und Dienstleistungen „Made in Salzburg“ sind weltweit gefragt. Am 10. November stehen 20 Nahmärkte im Mittelpunkt des Wirtschaftsdelegierten-Sprechtages in der WK Salzburg.  mehr

Collage mit unterschiedlichen Energieformen.

Wenn Energie knapp wird ...

Das Land Salzburg präsentierte kürzlich seine Maßnahmen zur Energielenkung für den Fall, dass es im heurigen Winter zu einer Strommangellage kommt. Zudem appellieren Experten an die Bevölkerung und an die Betriebe, bereits jetzt Energie zu sparen. mehr

Westbalkan

WKÖ-Westbalkan.MAP – Jetzt neue Chancen nützen

Nach den WKÖ-Serviceprodukten WKÖ-Exportradar als Online-Analysetool für Österreichs Exporteure und Recover.MAP mit der EU-weiten Übersicht zur Aufbau und Resilienzfazilität ergänzt nun die Westbalkan.MAP den Blick auf die Landkarte, wo sich welche unternehmerische Engagements auszahlen. mehr