th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismus startete im November mit Rekord in Wintersaison

© APA (Symbolbild) Erfolgreicher Start in die Wintersaison

Der heimische Tourismus ist im November mit Rekordwerten in die Wintersaison 2017/18 gestartet. Die Zahl der Übernachtungen stieg auf 4,82 Millionen Übernachtungen und lag damit um 3,4 Prozent über dem bisherigen Rekord-November 2016, teilte die Statistik Austria mit. Stärker gefragt war Urlaub in Österreich unter anderem bei Deutschen und Italienern und auch aus Russland kamen mehr Gäste.

Die Zahl der Gäste (Ankünfte in Beherbergungsbetrieben) erreichte im ersten Monat der laufenden Wintersaison mit 1,98 Millionen ebenfalls einen neuen Höchstwert. Das entsprach gegenüber November einem Zuwachs um 3,7 Prozent. Und auch für das bisherige Kalenderjahr im Zeitraum Jänner bis November 2017 meldeten die Statistiker am Dienstag Rekordwerte von rund 134 Millionen Nächtigungen (+2,2 Prozent) und rund 40 Millionen Ankünften (+3,6 Prozent).

Im November stieg die Zahl Übernachtungen von Urlaubern aus dem Ausland mit plus 4,3 Prozent auf 2,7 Millionen stärker als jene der Inländer (plus 2,2 Prozent auf 2,12 Millionen). Gäste aus den wichtigsten Herkunftsmärkten Deutschland (+3,5 Prozent), Schweiz und Liechtenstein (+0,5 Prozent) sowie Italien (+5,2 Prozent) nächtigten häufiger in Österreich. Das größte Nächtigungsplus gab es bei den Urlaubern aus Dänemark (+19,8 Prozent), gefolgt von Rumänien (+13,7 Prozent) und Russland (+13,5 Prozent).

Von Jänner bis November 2017 gab es bei den ausländischen Gästen einen Zuwachs in Nächtigungsplus um 2,6 Prozent auf rund 98 Millionen Übernachtungen und bei den inländischen Urlaubern von 1,0 Prozent auf rund 36 Millionen. Dabei gab es bei den Gästen aus den wichtigsten Herkunftsländern bei Deutschland ein Plus von 1,4 Prozent auf 49,6 Millionen Übernachtungen, bei den Niederlanden von 1,5 Prozent auf rund 9 Millionen.

Ein leichtes Minus von 0,5 Prozent auf 4,8 Millionen Nächtigungen wiesen die Schweiz und Liechtenstein auf. Die Zahl der Ankünfte legte bei Urlaubern aus dem Ausland um 4,5 Prozent auf rund 27 Millionen zu, bei den inländischen Gästen um 1,6 Prozent auf rund 13 Millionen.