th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Steuererklärung könnte für 200.000 Kleinunternehmer fallen

© APA Betroffen wären alle mit Umsätzen unter 30.000 Euro

Im Zuge der Steuerreform will der Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) Kleinunternehmer bürokratisch entlasten. Großzügigere Pauschalisierungen sollen ihnen helfen "sich aufs Geschäft zu konzentrieren statt Formulare auszufüllen". Bis zu 200.000 Unternehmer und Selbstständige mit einem Umsatz unter 30.000 Euro könnten zukünftig von einer Maßnahme "gleich dem Wegfall der Steuererklärung" profitieren.

Momentan betragen die Pauschalierungssätze für Betriebsausgaben sechs oder zwölf Prozent des Umsatzes. Für den Finanzminister ist das zu niedrig: Er erwäge je nach Branche eine Anhebung auf bis zu 70 Prozent. "Dass im Moment nur 20 Prozent der Unternehmer von der Pauschalierungsmöglichkeit Gebrauch machen, zeigt ja deutlich, dass die Sätze nicht passen", sagte er im Interview mit dem "trend". Die Umsatzgrenze für die Erleichterungen sei "nicht in Stein gemeißelt".

Nimmt ein Kleinunternehmen künftig die Pauschalisierung in Anspruch, so kann Löger sich vorstellen, dass "Unternehmen im Wesentlichen nur mehr den Umsatz deklarieren und ansonsten keine Angaben mehr machen müssen." Weiter meint er: "Das wäre gleichzusetzen mit dem Wegfall der Steuererklärung für Kleinunternehmen."