th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sommertourismus 2018 auf höchstem Niveau seit 25 Jahren

© APA Gutes Jahr für den Tourismus

Urlaub in Österreich war heuer im Sommerhalbjahr so gefragt wie seit 25 Jahren nicht mehr. Das Übernachtungsvolumen in den Hotels, Pensionen und Ferienhäusern legte gegenüber dem Vorjahr um 2,3 Prozent auf 76,74 Millionen zu. Überdurchschnittlich stark war dabei der Beitrag der Deutschen (plus 2,6 Prozent auf 28,57 Millionen), wie aus den vorläufigen Daten der Statistik Austria hervorgeht.

Die Zahl der Touristen erhöhte sich zwischen Mai und Oktober mit einem Plus von 3,1 Prozent auf 24,67 Millionen deutlich kräftiger als die Nächtigungen. Es kamen also mehr Urlauber nach Österreich, die aber etwas kürzer blieben. Zwei Drittel davon (16,52 Millionen) reisten aus dem Ausland an (plus 3,4 Prozent), ein Drittel aus Österreich (plus 2,5 Prozent).

Auch bei den Nächtigungen war der Zuwachs durch ausländische Touristen (plus 2,5 Prozent auf 53,89 Millionen) größer als jener durch inländische (plus 2 Prozent auf 22,84 Millionen). Das Plus bei den deutschen Urlaubern (plus 734.000) machte den Rückgang bei den Holländern (minus 44.800), der zweitwichtigsten ausländischen Urlaubergruppe, mehr als wett. Die Nächtigungen durch die Niederländer gingen um 1,2 Prozent auf 3,85 Millionen zurück. Weniger Übernachtungen kamen auch von Schweizern und Liechtensteinern (minus 1,1 Prozent oder 29.600) und Italienern (minus 2 Prozent oder 36.300). Bei britischen Touristen gab es hingegen ein Nächtigungsplus von 2,4 Prozent oder 32.200 auf 1,36 Millionen.

Das am besten gebuchte Bundesland war Tirol, das seine Nächtigungen - auf hohem Niveau - um 2,9 Prozent auf 21,78 Millionen sogar noch kräftig ausweitete. Mit deutlichem Abstand dahinter folgte Salzburg mit 13,32 Millionen Nächtigungen (plus 2,5 Prozent). Auf den Plätzen drei und vier rangierten Kärnten (9,58 Millionen) und Wien (9,20 Millionen) mit Zuwächsen von 0,1 bzw. 3,9 Prozent. Die Steiermark gehörte mit 7,13 Millionen Nächtigungen (plus 1 Prozent) ebenfalls zu den Top-5.

Am schwächsten war die Entwicklung im Burgenland, dem einzigen Bundesland mit einem geringfügigen Nächtigungsrückgang von 0,5 Prozent oder 11.200 auf 2,08 Millionen. Den prozentuell massivsten Zuwachs generierte Oberösterreich mit einem Plus von 5,1 Prozent auf 5,11 Millionen.

Im Monat Oktober fand die Saison ein fulminantes Ende - mit einem österreichweiten Nächtigungsplus von 2,9 Prozent auf 8,01 Millionen und einer Ausweitung der Urlauberzahl um 2,8 Prozent auf 5,27 Millionen, wie aus der aktuellen Beherbergungsstatistik hervorgeht.

Im Zeitraum Jänner bis Oktober war der heimische Tourismus - vor allem dank des starken Winterausklangs - im Jahresabstand noch massiver im Plus als nur in der Sommersaison: bei den Übernachtungen (133,20 Millionen) waren es 3,2 Prozent, bei den Gästeankünften (39,07 Millionen) 3,8 Prozent.