th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreichs Außenhandelsdefizit 2017 massiv gestiegen

© APA (AFP/GETTY) Arbeitstägig bereinigt wuchsen Exporte wie auch Importe deutlich

Im internationalen Warenaustausch hat Österreich 2017 ein massives Defizit eingefahren - gegenüber dem Jahr davor hat sich das Loch in der Außenhandelsbilanz um mehr als 1 Mrd. Euro von 4,5 auf 5,6 Mrd. Euro ausgeweitet, wie aus den endgültigen Zahlen der Statistik Austria von Freitag hervorgeht. Seit 2015 (knapp 2 Mrd. Euro) hat sich der Fehlbetrag fast verdreifacht.

Gleichzeitig hat sich der Außenhandel aber auch spürbar belebt: Die heimischen Ausfuhren erhöhten sich 2017 gegenüber dem Vorjahr nominell um 8,2 Prozent auf 141,9 Mrd. Euro, die Einfuhren stiegen aber mit einem Plus von 8,8 Prozent auf 147,5 Mrd. Euro etwas stärker. Arbeitstägig bereinigt wuchsen die Exporte um 8,9 Prozent und die Importe um 9,2 Prozent.

Eine gebremste Entwicklung wiesen im Vorjahr lediglich die Warenströme in Richtung Vereinigtes Königreich und Türkei aus. Im Vorfeld des Brexit verringerten sich die Lieferungen nach Großbritannien um 4,8 Prozent auf 3,9 Mrd. Euro. Parallel dazu brach der Warenwert der Bezüge aus dem Land um 8,5 Prozent auf rund 2,5 Mrd. Euro deutlich ein. Österreich erzielte im bilateralen Handel aber immer noch einen Überschuss von 1,4 Mrd. Euro. Die Exporte in die Türkei gingen um 1 Prozent auf 1,3 Mrd. Euro zurück, die Importe von dort um 0,8 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro.

Rund 70 Prozent des Außenhandels wickelt Österreich mit EU-Ländern ab. Dabei sank das heimische Defizit 2017 von knapp 5,8 auf 5,5 Mrd. Euro - die Ausfuhren in die Europäische Union legten um 8,7 Prozent auf 99,1 Mrd. Euro zu, die Einfuhren von dort um nur 7,9 Prozent auf 104,6 Mrd. Euro.

Auffällig ist, dass Österreich im Vorjahr auch mit Nicht-EU-Ländern ein Passivum im Warenaustausch verbuchte: Der Fehlbetrag belief sich hier auf 0,1 Mrd. Euro - nach einem doch noch sehr markanten Überschuss von 1,2 Mrd. Euro im Vergleichsjahr 2016. Die Exporte in Drittstaaten stiegen um 7,3 Prozent auf 42,9 Mrd. Euro, die Importe um 11 Prozent auf 43 Mrd. Euro.

Auch von US-Seite her droht angesichts der Bedeutung des Marktes Ungemach: Immerhin sind die Vereinigten Staaten Österreichs zweitwichtigster Exportpartner (hinter Deutschland). Nach der Einführung von US-Zöllen auf Stahl (10 Prozent) und Aluminium (25 Prozent) aus der EU droht Präsident Donald Trump derzeit auch mit einer drastischen Anhebung der Zölle auf europäische Autos auf 20 Prozent. Österreich hat eine große Kfz-Zulieferindustrie. Maschinen und Fahrzeuge sind mit einem Anteil von 55 Prozent die wichtigsten Exportprodukte Österreichs in Richtung USA. In diesem Bereich gingen im Vorjahr Lieferungen im Wert von 5,3 Mrd. Euro (plus 14,8 Prozent) nach Amerika - insgesamt erreichten die Exporte in die USA ein Volumen von 9,7 Mrd. Euro (plus 10,7 Prozent). Die Importe beliefen sich auf 5,8 Mrd. Euro (plus 16,2 Prozent). Das ergibt für Österreich einen Überschuss von 3,9 Mrd. Euro.

Doch auch über die Hintertür Deutschland könnte Österreich einen Dämpfer aus den USA verpasst bekommen. Denn Trumps Strafzölle auf EU-Autos würde besonders unseren benachbarten Haupthandelspartner treffen, den wir wiederum vor allem mit Kfz-Zulieferungen bedienen.

Mehr als die Hälfte des Außenhandels wickelte Österreich im Vorjahr mit nur fünf Partnerländern ab. Die wichtigsten Zielländer für die Exporte sind Deutschland, die USA, Italien, Frankreich und die Schweiz; einfuhrseitig führend sind Deutschland, Italien, China, die Schweiz und die Tschechische Republik.

Russland, Gastgeber der derzeit laufenden Fußball-WM, war in den vergangenen zehn Jahren laut Statistik Austria stets unter den 20 wichtigsten Handelspartnern Österreichs. Die Exporte dorthin - vorwiegend Maschinen und Fahrzeuge sowie chemische Erzeugnisse - erhöhten sich 2017 um 16,1 Prozent auf knapp 2,2 Mrd. Euro, die Importe - hauptsächlich sind das Brennstoffe und Energie - um 12,3 Prozent auf 2,8 Mrd. Euro.