th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreich bei erneuerbarer Energie auf Rang vier in EU

© APA (Symbolbild/dpa) Österreich hat Zielwert fast erreicht

Österreich liegt beim Anteil der erneuerbaren Energien mit 33,5 Prozent 2016 auf Rang vier in der EU. Spitzenreiter ist nach jüngsten Daten von Eurostat Schweden mit 53,8 Prozent, vor Finnland (38,7 Prozent) und Lettland (37,2 Prozent). Schlusslicht war Luxemburg mit nur 5,4 Prozent.

Der EU-Durchschnitt betrug 17 Prozent. Immerhin ist das eine Verdoppelung des Anteils der erneuerbaren Energien seit 2004 mit damals 8,5 Prozent. Ziel der EU ist eine Quote von 20 Prozent bis 2020 und von 27 Prozent bis 2030.

Für jedes EU-Land ist ein eigener Zielwert im Rahmen der Strategie Europa 2020 festgelegt. Die nationalen Zielwerte für die Mitgliedstaaten berücksichtigen deren unterschiedliche Ausgangssituation, das Potenzial im Bereich erneuerbarer Energien und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit.

Von den 28 EU-Staaten haben elf die für die Verwirklichung ihrer nationalen Ziele für 2020 erforderlichen Werte bereits erreicht: Bulgarien, Dänemark, Estland, Kroatien, Italien, Litauen, Ungarn, Rumänien, Finnland, Schweden und Tschechien.

Österreich liegt mit seinen 33,5 Prozent schon fast am Zielwert (34 Prozent). Im Gegensatz dazu sind die Niederlande mit nur 6,0 Prozent aus 2016 von ihrem nationalen Zielwert für 2020 mit 14,0 Prozent deutlich entfernt. Das trifft auch auf Frankreich zu (16,0 Prozent aus 2016 - Zielwert 23,0 Prozent).