th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

OECD sieht kräftiges Wachstum und warnt vor Protektionismus

© APA (Symbolbild/dpa) Günstige Prognosen für die Weltwirtschaft

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bewertet die konjunkturellen Aussichten für die Weltwirtschaft noch zuversichtlicher. Wie die OECD am Dienstag in Paris mitteilte, erwartet sie für heuer und nächstes Jahr ein Wachstum der Weltwirtschaft um jeweils 3,9 Prozent.

Das sind um 0,2 (2018) beziehungsweise um 0,3 (2019) Prozentpunkte mehr als im November prognostiziert. Besonders deutlich wurden die Erwartungen für die USA und Südafrika angehoben.

Die OECD begründet ihre günstigeren Prognosen zum einen mit der Steuerreform und höheren Staatsausgaben in den Vereinigten Staaten. Das US-Wachstum dürfte dadurch heuer und im kommenden Jahr um jeweils einen halben bis einen dreiviertel Prozentpunkt höher ausfallen. Andere Länder dürften von einer stärkeren US-Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen ebenfalls profitieren, allerdings nur moderat.

Zum anderen sieht die Organisation ein höheres Wachstum wegen zusätzlicher Staatsausgaben in Deutschland. Höhere Investitionen, ein blühender Welthandel und eine hohe Beschäftigung sorgten dafür, dass die gegenwärtige konjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft auf einer breiten Basis stehe.

Zugleich warnt die Organisation vor wirtschaftlichen Gefahren. Ein zentrales Risiko bleibe der zunehmende Protektionismus. Ohne die neuen Importzölle der USA auf Stahl beim Namen zu nennen, fordert die OECD, dass stahlproduzierende Länder eine Eskalation vermeiden und auf globale Lösungen setzen sollten. Die Bewahrung eines regelbasierten internationalen Handelssystems sei entscheidend, um eine nachhaltige Schwächung des Wirtschaftswachstums zu vermeiden.

Herausforderungen sieht die Organisation auch in der Normalisierung der Geldpolitik in vielen Ländern und der Vermeidung einer zu pro-zyklischen Finanzpolitik. Auch beim letztgenannten Punkt werden die USA nicht namentlich erwähnt, obwohl die Sinnhaftigkeit von Steuersenkungen und höheren Staatsausgaben in einer robust wachsenden und nahezu vollbeschäftigten Volkswirtschaft von nicht wenigen Fachleuten bezweifelt wird. Daneben fordert die OECD wirtschaftliche Strukturreformen zur Erhöhung der schwach wachsenden Produktivität.