th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Industrie verlor Schwung, aber Anzeichen für Stabilisierung

© APA Index der Bank Austria

Österreichs Industrie hat seit Jahresbeginn an Schwung verloren, es gibt laut Bank Austria aber erste Zeichen einer zumindest vorläufigen Stabilisierung. Die Beschäftigungsdynamik schalte aber einen Gang zurück, so die Bank Austria. Mittelfristig bleibe Österreichs Industrie optimistisch, die Konjunkturrisiken würden aber steigen.

Der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex ist im Juni den fünften Monat in Folge zurückgegangen. Mit 56,6 Punkten (nach 57,3 Punkten im Mai) überwiege aber der Optimismus, so die Bank Austria am Mittwoch. Zum Jahreswechsel hatte der EinkaufsManagerIndex ein All-Time-High von 64,3 Punkten erreicht. Zusätzlich zum erwarteten Rückgang der sehr dynamischen Industriekonjunktur des Vorjahres dürften die politischen Unsicherheiten, allen voran die stark zunehmenden handelspolitischen Spannungen, den Stimmungsrückgang auch in Österreich weiter beschleunigt haben.

"Obwohl sich der UniCredit Bank Austria EinkaufsManagerIndex im Juni erneut etwas einbremste, gibt es vor allem aufgrund leicht erhöhter Exportaufträge erste Anzeichen einer Stabilisierung des Rückgangs, der zu Jahresbeginn in der österreichischen Industrie einsetzte", so UniCredit-Bank-Austria-Chefökonom Stefan Bruckbauer. "Die Belastungen durch die vor allem von den USA ausgehenden Verunsicherungen für den Welthandel machen sich jedoch in einer weniger dynamischen Beschäftigungsentwicklung der Industrie bemerkbar."

Seit Jahresbeginn habe sich die Beschäftigung in der Sachgüterindustrie um 3,6 Prozent auf 616.000 erhöht, die Arbeitslosenquote habe deutlich auf 3,6 Prozent abgenommen, so UniCredit-Bank-Austria-Ökonom Walter Pudschedl. Der Teilindex für die Beschäftigung sank im Juni auf 57,4 Punkte (Mai: 61,8 Punkte). Er deutet damit aber weiter auf steigende Beschäftigung hin.

Österreichs Industriekonjunktur präsentiere sich weiter etwas robuster als in wichtigen Nachbarländern, allen voran Deutschland, so Bruckbauer. Die politischen Belastungen machten den noch immer vorhandenen Optimismus der Industrie "jedoch deutlich fragiler als noch vor einem halben Jahr".