th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Großhandelspreise im Mai mit kräftigem Anstieg

© APA Motorenbenzin inkl. Diesel haben sich verteuert

Die Großhandelspreise sind in Österreich im Mai kräftig gestiegen. Nach vorläufigen Berechnungen der Statistik Austria erhöhten sie sich gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Prozent - nach 2,9 Prozent im April. Grund dafür waren vor allem höhere Mineralölpreise. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Großhandelspreise um 1,4 Prozent, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.

Im Jahresabstand besonders stark verteuert haben sich sonstige Mineralölerzeugnisse (+21,6 Prozent), Eisen und Stahl (+17,0 Prozent), Motorenbenzin inkl. Diesel (+13,2 Prozent), Altmaterial und Reststoffe (+11,6 Prozent), technische Chemikalien (+9,8 Prozent) sowie Nicht-Eisen-Metalle (+7,2 Prozent).

Am deutlichsten verbilligten sich lebende Tiere (-8,4 Prozent), Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik (-2,9 Prozent), Zucker, Süßwaren und Backwaren sowie pharmazeutische Grundstoffe und pharmazeutische Zubereitungen (jeweils -1,8 Prozent) und Werkzeugmaschinen (-1,2 Prozent).

Im Monatsvergleich stiegen insbesondere die Großhandelspreise für Motorenbenzin (+5,2 Prozent), sonstige Mineralölerzeugnisse (+4,9 Prozent), Nicht-Eisen-Metalle (+2,7 Prozent), Blumen und Pflanzen (+2,2 Prozent) sowie Reinigungsmittel (+2,0 Prozent). Preisrückgänge gab es vor allem bei lebenden Tieren (-3,0 Prozent), Zucker, Süßwaren und Backwaren (-1,3 Prozent) sowie Düngemitteln und agrochemischen Erzeugnissen (-1,2 Prozent).