th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EZB warnt: Zollstreit ist Gefahr für Weltwirtschaft

© APA (dpa) EZB: "Ernstzunehmendes Risiko für globale Handels- und Konjunkturaussichten"

Die Europäische Zentralbank (EZB) blickt mit Sorge auf den US-Handelsstreit mit China und anderen Ländern. Sollten alle angedrohten Schritte umgesetzt werden, würde der durchschnittliche US-Einfuhrzoll auf den höchsten Stand der vergangenen 50 Jahre klettern, warnten die Währungshüter in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Wirtschaftsbericht.

"Diese Entwicklungen stellen auf die kurze bis mittlere Frist ein ernstzunehmendes Risiko für die globalen Handels- und Konjunkturaussichten dar."

Die Wirtschaftsperspektiven für den Euroraum schätzt die EZB aber trotz der jüngsten Verlangsamung des Wachstums positiv ein. Der private Konsum werde von Verbesserungen auf dem Arbeitsmarkt getragen. Zudem blieben die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen günstig.

Der EZB war die Inflation lange zu niedrig. Jetzt nähmen die Unsicherheiten aber ab. Die Notenbank erwartet, dass die Teuerung für den Rest des Jahres in etwa auf dem aktuellen Niveau bleiben wird. Die Verbraucherpreise waren im Juli um 2,1 Prozent gestiegen, womit sie bereits den zweiten Monat in Folge über dem EZB-Ziel von knapp zwei Prozent lagen.