th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU und Mexiko kommen in Handelsgesprächen voran

Die Europäische Union und Mexiko machen Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Handelsabkommen. Vertreter beider Seiten einigten sich am Dienstag (Ortszeit) in der neunten Verhandlungsrunde in Mexiko auf fünf neue Kapitel.

Diese sollen den vor 21 Jahren verabschiedeten Vertrag ergänzen. Sie betreffen technische Hürden, staatliche Unternehmen, Subventionen, den Kampf gegen Korruption sowie den Handel mit Dienstleistungen, wie das mexikanische Wirtschaftsministerium mitteilte. Zudem seien bei weiteren Themen Fortschritte erzielt worden. Die Schlüsselfrage bleibt, wie weit beide Seiten ihren Markt für Lebensmittel und Getränke öffnen wollen.

Mexiko will mit einem neuen Vertrag seine Abhängigkeit von den USA senken. Der Nachbar ist der wichtigste Handelspartner. US-Präsident Donald Trump hat mehrfach gedroht, das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA zwischen den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko aufzukündigen. Mexiko mit seinen 130 Millionen Einwohnern ist für die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Produktionsstandort, auch für Exporte von dort in die USA.