th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Deutliches Umsatzplus bei Dienstleistungen und Handel

© APA Der Umsatz in der Gastronomie wuchs um 7,3 Prozent

Laut Statistik Austria hat das erste Halbjahr 2018 für Dienstleistungsunternehmen, besonders für Beherbergung und Gastronomie, sowie für den Handel deutlich mehr Umsatz gebracht. Dienstleistungsunternehmen verzeichneten ein Umsatzplus von 5,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der Handel ein nominelles Umsatzplus von 3,9 Prozent, was für den Absatz eine Zunahme von 1,7 Prozent bedeutet.

Den stärksten Umsatzzuwachs innerhalb der Dienstleister wiesen die sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (+9,2 Prozent) auf, gefolgt von der Beherbergung und Gastronomie (+7,3 Prozent). Einen Anstieg von jeweils 5,4 Prozent verzeichneten der Verkehr sowie die freiberuflichen/technischen Dienstleistungen. Im Bereich Information und Kommunikation wurde ein Plus von 3,1 Prozent erzielt.

Das deutlichste Plus im Handel verbuchte im Zeitraum Jänner bis Juni der Kfz-Handel mit +5,8 Prozent im Umsatzvolumen, das entspricht einem Absatzplus von 4,6 Prozent. Der Großhandel zeigte signifikante Umsatzsteigerungen in Höhe von 4,2 Prozent und eine um 1,4 Prozent höhere Absatzmenge. Positiv bilanzierte auch der Einzelhandel mit einem Plus von 2,7 Prozent nominell und 0,7 Prozent preisbereinigt.

Die dynamische Umsatzentwicklung hat auch dazu geführt, dass mehr Menschen beschäftigt wurden: In den ersten sechs Monaten stieg die Anzahl der Beschäftigtenverhältnisse bei den Dienstleistungsunternehmen um 3,1 Prozent und im Handel um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.