th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

20 Jahre Euro - Vertrauen in die Währung ist gestiegen

© APA (AFP) Die Mehrheit ist zufrieden mit dem Euro

Das Vertrauen der Österreicher in den Euro ist gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE), die am Neujahrstag veröffentlicht wurde. Demnach haben 45 Prozent großes und weitere 12 Prozent sehr großen Vertrauen in die Währung, zwei Drittel glauben an den langfristigen Bestand des Euros.

Heute vor 20 Jahren, am 1. Jänner 1999, ist der Euro als Buchgeld eingeführt worden. In der Finanzkrise erlebte die Gemeinschaftswährung einen Vertrauenseinbruch. "Zwar ist das Vor-Krisenniveau noch nicht erreicht. Gegenüber dem Tiefstwert von Herbst 2012 hat sich das Euro-Vertrauen jedoch um 19 Prozentpunkte gesteigert", erklärte ÖGfE-Generalsekretär Paul Schmidt. "Nach einer Phase der Stagnation ist das Euro-Vertrauen in den vergangenen zwei Jahren um 9 Prozentpunkte gestiegen, während die Zahl jener, die dem Euro nicht vertrauen, um 14 Prozentpunkte gesunken ist", so Schmidt.

34 Prozent haben aber nach wie vor geringes und zwei Prozent sogar sehr geringen Vertrauen in den Euro, geht aus der im Dezember 2018 unter 530 Teilnehmern durchgeführten Befragung hervor. Die Umfrage wurde von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft im Auftrag der ÖGfE telefonisch durchgeführt. Sie hat eine maximale Schwankungsbreite von 4,3 Prozent und ist für die österreichische Bevölkerung repräsentativ.