th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Herausforderungen bei der Zuwanderung

  • Ohne Zuwanderung würde Österreich schrumpfen: Im Jahr 2030 würden ohne Zuwanderung laut Statistik Austria nur mehr 4,89 Mio. Personen im erwerbsfähigen Alter leben. Damit würden, verglichen mit 2016, 518.882 Personen am Arbeitsmarkt fehlen (- 10 %).
  • Derzeit verzeichnen Österreichs Universitäten über 15.000 Studierende aus Drittstaaten. Es bleibt aber nur ein sehr geringer Prozentsatz der Studenten nach dem Abschluss ihres Studiums in Österreich.

Die Top-Forderungen der WKO

1. Gesamtstrategie für qualifizierte Zuwanderung etablieren

  • Bewerbung des Arbeitsstandorts Österreich in ausgewählten Schwerpunktländern
  • Schaffen eines Talentepools von qualifizierten Zuwanderern.

2. Weiterentwicklung der Rot-Weiß-Rot – Karte

  • Regionalisierung der Mangelberufsliste

3. Ausweitung der Saisonkontingente


[Platzhalter Fachkräfte-Bild]

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 17. Oktober 2018

Topinformiert: Brexit-Gipfel startet in Brüssel – WKÖ steht unseren Betrieben mit Rat und Tat zur Seite+++ EU-Kommission gibt grünes Licht für Handels- sowie Investitionsschutzabkommen mit Vietnam mehr

  • News
EU-Kommissar Tibor Navracsics, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Christian Ehler, MEP, Co-Vorsitzender der Intergroup Cultural Creative Industries

ECIS: Kreativwirtschaft ist Europas Innovationsbasis!

WKÖ-Präsident Mahrer, Bundesministerin Schramböck und EU-Kommissar Navracsics: Kreativwirtschaft stärker in europäisches Innovationssystem einbeziehen  mehr