th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Tourismus fordert Ende der Corona-Sperrstunde

Pulker, Seeber und Kraus-Winkler: Nach angekündigtem Lockdown-Ende für Ungeimpfte und Inkrafttreten der Impfpflicht bedarf es nun dringend Lockerungen für die Branchen

Ende der Corona-Sperrstunde
© Envato

"Mit dem heute angekündigten Ende des Lockdowns für Ungeimpfte wird ein wichtiger Schritt in Richtung Normalität gesetzt. Nun muss dringend auch bei der Corona-Sperrstunde nachgezogen werden, was eine Abschaffung oder zumindest deutliche Lockerung bedeutet“, kommentiert Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heutige Ankündigung der Regierung. "Das Virus kennt keine Uhrzeit. Mit den aktuell geltenden Regeln in der Gastronomie wird Gästen wie Mitarbeitern, auch nach 22 Uhr, ein möglichst sicheres Umfeld geboten. Zudem wissen wir: Menschen lassen sich nicht einsperren, Feiern finden trotzdem statt. Bei einer frühen Sperrstunde in der Gastronomie verlagert sich das Party-Geschehen zwangsläufig überwiegend in den Privatbereich, ohne jegliche Kontrolle“, sagt Pulker.

Robert Seeber, WKÖ-Bundesspartenobmann Tourismus- und Freizeitwirtschaft, unterstreicht: "Mit dem Inkrafttreten der Impfpflicht treten wir in eine neue Phase des Pandemiegeschehens ein. Deshalb müssen sämtliche Coronamaßnahmen umgehend evaluiert und anschließend ehestmöglich gelockert werden. Oberste Priorität muss dabei die Aufhebung der Corona-Sperrstunde haben. Schließlich stellt diese Maßnahme für die schwerstbetroffenen Tourismus- und Freizeitbranchen vielfach die allergrößte Einschränkung dar.“

Auch Susanne Kraus-Winkler schlägt in dieselbe Kerbe und appelliert: "Wir beobachten, dass ausländische Touristen ihren Winterurlaub vermehrt in Ländern ohne strenger Sperrstundenregelung buchen. Wir haben bereits zu Weihnachten und Silvester hohe Einbußen aufgrund der vorverlegten Sperrstunde erleben müssen, denn kein Gast möchte in seinem hart verdienten Urlaub auf die Uhr schauen. Außerdem besteht aktuell die berechtigte Sorge, dass viele Wintergäste ihren Urlaub in Österreich gar nicht antreten können, weil die Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten ab Februar von 9 auf 6 Monate verkürzt werden soll. Oftmals haben ausländische Gäste in ihrem Heimatland aber gar keine Möglichkeit, ihre Impfung fristgerecht aufzufrischen zu lassen. Deshalb sollte diese Maßnahme zumindest bis zum Ende der Wintersaison verschoben werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Brot mit Bier, Brotsommelier

Frisch gebacken: Das sind Österreichs erste Brotsommeliers

Premiere: 15 Bäckermeister:innen haben die Ausbildung erfolgreich absolviert und sind nun Brot-Botschafter:innen  mehr

Bekleidungshandel

WKÖ-Trefelik: Heimischer Handel braucht bei Energiekosten für 2023 rasch Planungssicherheit

Kosten steigen, Kund:innen sparen: Handelsbetriebe durch Krisen doppelt getroffen, sie brauchen daher Entlastung, die tatsächlich ankommt mehr

Kühe, Vieh beim Fressen, Futtermittel

Futtermittelbranche unter Druck: Keine Entspannung in Sicht

Volatile Rohstoffmärkte, deutliche Preissteigerungen bei Energieträgern und der Fachkräftemangel setzen den österreichischen Mischfutterherstellern zu mehr