th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze: EU muss Preissteigerungsproblem endlich an der Wurzel packen

Brauchen rasch Maßnahmen, die die explodierende Inflation bremsen

Mahrer Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

„Die heute im EU-Sonderrat beschlossene Übergewinnsteuer löst wieder nicht das Problem an der Wurzel und ist eine Alibi-Aktion die nichts am Grundproblem ändern wird. Wir haben uns heute eine starke europäische Antwort erwartet, stattdessen wird wieder nur eine Symptombekämpfung beschlossen, als dass Maßnahmen gesetzt werden, die die Preisentwicklung dämpfen“, so WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf. Die WKÖ sieht die Übergewinnsteuer mit Skepsis, da sie nachteilige Standortsignale aussendet und eine Präjudizwirkung für andere Sektoren befürchten lässt. Der Fokus muss auf der Entkopplung von Strom- und Gaspreis liegen. „Wenn wir dieses Grundproblem nicht lösen, wird die Situation auf Dauer unfinanzierbar“ ergänzt Mahrer.

„Die Bundesregierung und insbesondere die zuständige Energieministerin sind gefordert, sich auf EU-Ebene aktiv für eine rasche Intervention, um den Strom- vom Gaspreis zu entkoppeln, einzusetzen. Eine Lösung muss sofort erarbeitet und umgesetzt werden, denn ausschließlich nachgelagerte Maßnahmen bringen keine echte Entlastung“, sagt Mahrer.

Die WKÖ drängt bereits seit Monaten auf allen Ebenen darauf, eine schnelle, befristete Intervention in der Krise und eine langfristige Überarbeitung des Merit-Order-Prinzips zu erreichen. Der Strompreis muss akut vom Gaspreis entkoppelt werden. „In der Krise ist Merit-Order-Prinzip in seiner jetzigen Form Brandbeschleuniger bei den Energiepreisen. Die Bundesregierung muss in dieser Frage eine klare, einheitliche Position beziehen. Jetzt ist nicht die Zeit für Ideologie, jetzt ist die Zeit für Lösungen“, so Mahrer. 

Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Stecker

WKÖ: Betriebe brauchen breite Abfederung bei Energiekosten

Beantragung Energiekostenzuschuss ab 7.11. erster wichtiger Schritt – Angesichts deutscher Energieunterstützung muss auch Österreich handeln – Strompreiskosten-Ausgleichsgesetz „Zwischenschritt“, Erneuerbare-Wärme-Gesetz noch nicht ausgereift mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Abschaffung der Kalten Progression bringt Entlastung auf breiter Basis

Mehr netto für Bürger:innen notwendig – Wirtschaft begrüßt Senkung des Dienstgeber-Beitrags – Energie-Entlastungen für Wirtschaft überfällig   mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Ungebremste Energiepreisexplosion gefährdet Standort und Beschäftigung

Ausstehende Entlastung wird für Betriebe zur Existenzbedrohung: „Es ist Feuer am Dach“ mehr