th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Seeber: Nach wichtiger Entlastungen für Haushalte braucht es jetzt dringend Entlastungsmaßnahmen für Betriebe

Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Corona-Pandemie neuerlich vor enormen Herausforderungen – Rasche Einigung auf europäischer Ebene gefordert

Hotel, Eingang, Reisender mit Gepäck
© Envato

"Auch wenn die heute von der Bundesregierung präsentierte Energiekostenentlastung für Haushalte ein wichtiges Signal ist, braucht es nun in einem nächsten Schritt raschest möglich auch Entlastungsmaßnahmen für Betriebe“, kommentiert Robert Seeber Bundesspartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heutigen Beschlüsse des Ministerrates. 

"Die exorbitanten Energiekostensteigerungen stellen für unsere Branche eine enorme Bedrohung dar. Es ist daher höchste Zeit, dieser Kosten- und Inflationsspirale auch bei den Betrieben einen Riegel vorzuschieben, um deren Wettbewerbsfähigkeit und Überleben und damit letztlich auch Beschäftigung zu sichern, fordert Seeber. 

Gerade die Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, die durch die Folgen der Corona-Pandemie mit am schwersten getroffen waren, sehen sich nun erneut mit enormen Herausforderungen konfrontiert. Besonders betroffen sind Thermen, Hotels mit Spa-/Wellnessbereichen oder mit hausinternen Wäschereien und Gastronomiebetriebe mit Großküchen. Aber auch Schausteller und Eventveranstalter, deren hohe Energiekosten außerhalb des Betriebes etwa durch Beleuchtung oder das Betreiben von Stromaggregaten entstehen, sind durch die rasanten Energiekostenerhöhungen in ihrer Existenz bedroht. 

Zusätzlich zu der notwendigen Entlastungen sind die Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, natürlich bestrebt – auch im Eigeninteresse - alle Möglichkeiten zu nützen, um Energie einzusparen, ohne dass es zu wesentlichen Komfort-Einschränkungen für Gäste kommt.

Wichtig sei jetzt, dass man sich auf europäischer Ebene noch diese Woche auf europaweit abgestimmte Lösungen einigt und die dringend notwendigen nationalen Entlastungsmaßnahmen für Betriebe schnellstens fixiert, appelliert Seeber abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

LKWs in Nahaufnahme

WKÖ-Klacska: Für Erhöhung des CO2-Preises ist jetzt der falsche Zeitpunkt

Bundesspartenobmann warnt: Der mit Jänner geplante Preisanstieg würde als Inflationsbeschleuniger wirken und Mobilitätsbranche überfordern mehr

Bundessparte Industrie

Neuer CO2-Grenzausgleich muss Industriestandort Europa stärken

Menz: „Internationale Wettbewerbsfähigkeit unserer Industriebetriebe steht auf dem Spiel“ – weitere Kostenbelastungen nicht tragbar mehr

Arbeiten Metallindustrie

Fachverband NE-Metallindustrie: Kollektivvertragsverhandlungen nach schwierigen Gesprächen erfolgreich abgeschlossen

KV-Entlohnung steigt um 7 %, Ist-Löhne und -Gehälter steigen im Schnitt um 7,54 % mehr