th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Rudorfer: „Österreichs Banken mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis“

Nachhaltig geändertes Kundenverhalten durch Digitalisierung – Behebungen an Bankomaten österreichischer Banken unentgeltlich

Kunde am Bankschalter
© WKÖ

"Österreichische Banken bieten gerade rund um das Konto ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis, das überdies keinen Vergleich mit anderen EU-Mitgliedsstaaten zu scheuen braucht“, sagt Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Österreichs Banken haben diesbezüglich einen Stockerlplatz.“

Geändert hat sich mit der Digitalisierung das Nachfrageverhalten der Kundinnen und Kunden - und damit klarerweise auch das Angebot der Banken. Bereits mehr als 60 Prozent der Kundinnen und Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte nur mehr digital. Beratung hat hohen Stellenwert, wird aber, auch durch Covid noch verstärkt, ebenfalls mehr digital nachgefragt.

Übrigens weist Österreich eine sehr hohe Dichte an Bankstellen auf, auch die Zahl der Geldbehebungsmöglichkeiten liegt im europäischen Spitzenfeld. „Im Gegensatz zu fast allen übrigen Ländern rund um den Globus sind Behebungen bei Bankomaten österreichischer Banken sogar unentgeltlich“, hält Rudorfer fest.

Auch bei den Entgelten für Bankdienstleistungen gilt, dass die österreichischen Banken ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis aufweisen. Erhöhungen sind mit der Inflationsrate gedeckelt und daher in den vergangenen 10 Jahren trotz hoher Kosten für Digitalisierung und deren Sicherheit nur sehr begrenzt möglich gewesen. Aktuell steigen gerade die Anforderungen an IT-Schutz bzw. Cybersicherheit enorm. „Wie andere Branchen sind auch Banken von steigenden Preisen betroffen. Unsachliche Aussagen ändern daran nichts“, so Rudorfer abschließend. (JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Schienen, Geleise

Preisgestaltung für Bahnstrom gefährdet Green Deal

WKÖ-FV Schienenbahnen drängt EU-Kommission auf Maßnahmen zur Entlastung mehr

Metalltechnische Industrie, Metalltechnik, Industrie, Lehrling

KV-Verhandlungen 2022 unter schwierigen Vorzeichen

Metalltechnische Industrie erwartet Wachstumsrückgang, globale Preissteigerungen belasten Betriebe ebenso wie Bürgerinnen und Bürger mehr

Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der WKÖ

Industriesprecher Menz: „Energiekostenzuschuss dringend umsetzen – Situation ist alarmierend“

Ohne sofortige Entlastung drohen Produktionsausfälle, die verheerende Dominoeffekte für Standort hätten mehr