th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Roth zu Sicherung der Energieversorgung: „Die EU muss zur Energieunion werden“

Sprecher des österreichischen Energiehandels plädiert für Energiepartnerschaften und fordert: „Bremsklötze für Projektgenehmigungen lockern bzw. beseitigen“ 

Wasserstoffblasen mit Wasserstoffmölekülen, in einer Blase der Schriftzug H2 mit Symbol eines Zapfhahns
© Alexander Limbach | stock.adobe.com

Angesichts rasant gestiegener Energiepreise sieht Jürgen Roth, Obmann des Fachverbandes Energiehandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Europäische Union In einer besonderen Verantwortung: "Die EU darf sich nicht mit Regelsetzung begnügen, sondern muss selbst anpacken und als Energieunion fungieren. Sie soll als Solidargemeinschaft planend, organisierend und koordinierend pro-aktiv handeln.“ Zudem brauche es „eine Importstrategie, die den Importbedarf der EU so strukturiert, dass kein Klumpenrisiko wie beim russischen Erdgas entsteht.“ 

Weiters müsse die EU durch Energiepartnerschaftsabkommen die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Wasserstoff und wasserstoffbasierte Energieprodukte nach Europa kommen. Das Paradigma "jeder Mitgliedsstaat ist primär selbst für die Energieversorgung verantwortlich“ habe sich überlebt, wie nicht zuletzt die aktuelle Situation zeige.  

Roth: "Die Energie muss auch dort ankommen, wo sie gebraucht wird"

Eine Importstrategie, die auf Flüssiggas oder Wasserstoff setzt, muss auch den Bedarf der Binnenländer berücksichtigen. "Es reicht nicht, dass Energie in europäischen Häfen landet, sie muss auch dort ankommen, wo sie gebraucht wird, zum Beispiel in den österreichischen Industrie- und Ballungszentren“, fordert Fachverbandsobmann Jürgen Roth.  

Klimaneutrale synthetische Kraftstoffe sollten und könnten bei der Energiewende eine wesentliche Rolle spielen, meint Roth: "Sogenannte eFuels können überall auf der Welt erzeugt werden, wo es viel Sonnenschein oder Wind gibt. Die Infrastruktur für den Transport und die Bevorratung steht bereits zur Verfügung. Damit sind eFuels auch ein Baustein, um aus Russland importiertes Erdöl zu ersetzen.“ Die Substitution von fossilem Gas durch grünes Gas sei ein weiterer Beitrag, um einseitige Abhängigkeiten zu verringern. "Die EU ebenso wie die Mitgliedstaaten haben das immer wieder auf die lange Bank geschoben, das fällt uns jetzt auf den Kopf.“ 

Bremsklötze für Ausbau erneuerbarer Energien beseitigen: Fahren mit angezogener Handbremse bleibt wirkungslos

"Vor allem sollten sowohl die Europäische Union als auch Österreich die Bremsklötze beseitigen, die aktuell die Ausbaugeschwindigkeit bei den erneuerbaren Produktionen in Europa hemmen“, verweist Roth auf Genehmigungsverfahren in neuralgischen Bereichen, die zehn Jahr und mehr brauchen und einen zügigen Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien verhindern. Die deutschen Grünen haben das bereits erkannt und auf die politische Agenda gesetzt. Es müsse weiters möglich sein, von Umwelt-NGOs als Beschwerdeführern zu verlangen, dass sie ihre Einwendungen am Beginn des Verfahrens einbringen, wo sie leichter berücksichtigt werden können, und nicht aus taktischen Gründen erst ganz zuletzt, um die Ausfertigung von Entscheidungen zu hintertreiben“, sagt Roth abschließend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Handschlag zwischen Personen

WKÖ-Zehetner-Piewald: 6.580 Firmenübernahmen im Vorjahr - Plus von 3,5 Prozent zu 2020

Gastronomie wieder auf Spitzenplatz. Nur mehr 55 Prozent der Übernahmen erfolgen familienintern mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

Wirtschaftskammer und Sozialpartnerschaft als Stabilisatoren in unsicheren Zeiten

WKÖ-Generalsekretär Kopf: „WKO leistet enormen Beitrag zum Funktionieren des Wirtschaftslebens in Österreich“ mehr

Highlightbox Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: „Gezielte betriebsnahe Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Arbeitskräftemangel wichtiger denn je“

Wirtschaftskammer begrüßt Evaluierung der      Weiterbildungsmaßnahmen des AMS – vor allem arbeitsplatznahe Qualifizierung muss weiter ausgebaut werden mehr