th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Lebensmittelhandel: Maskenpflicht muss auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lebensmittelhandel fallen

Obmann Prauchner: Nachdem die Zahl der Neuinfektionen rasch sinkt, ist nun die Eigenverantwortung in den Mittelpunkt zu stellen  

Lebensmittel
© Envato

Angesichts des rasanten Rückgangs der Corona-Neuinfektionen in Österreich und dem bevorstehenden Auslaufen der aktuellen Corona-Regeln am 16. April fordert Christian Prauchner, Obmann des Lebensmittelhandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), ein sofortiges Ende der Maskenpflicht für Beschäftigte im Lebensmittelhandel. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lebensmittelhandel leisten seit Beginn der Pandemie tagtäglich Außergewöhnliches und tragen seit mehr als 24 Monaten durchgehend Maske. Da die Neuinfektionen nun stark sinken und das Infektionsrisiko beim Lebensmitteleinkauf äußerst gering ist, ist eine Fortführung der Maskenpflicht unseren Mitarbeitern nicht mehr zumutbar. Es braucht jetzt endlich eine Gleichstellung der Mitarbeiter im Lebensmittelhandel mit jenen im übrigen Handel“, so Prauchner.  

Kein erhöhtes Infektionsrisiko im Lebensmittelhandel  

„Zwei Jahre Pandemie haben bewiesen, dass vom Lebensmitteleinzelhandel kein erhöhtes Infektionsrisiko ausgeht. Dies ergibt sich bereits aus der geringen Verweildauer beim Lebensmitteleinkauf. Darüber hinaus bieten Plexiglasscheiben etwa im Kassenbereich zusätzlichen Schutz und auch in den Feinkostabteilungen gibt es einen ausreichenden Abstand zwischen den Kunden und den Mitarbeitern hinter der Theke“, sagt Prauchner. Eine Fortführung der Diskriminierung der Mitarbeiter im Lebensmittelhandel gegenüber Mitarbeitern im übrigen Handel sei daher epidemiologisch nicht argumentierbar.

„Es ist jetzt die Zeit gekommen, um zu einer weitgehenden Normalität zurückzukehren und die Eigenverantwortung der Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Selbstverständlich können die Kundinnen und Kunden im Lebensmittelhandel ebenso wie unsere Mitarbeiter weiterhin freiwillig Masken tragen, wenn sie sich damit sicherer fühlen. Doch der Wegfall der gesetzlichen Maskenpflicht muss auch – und insbesondere - für die Heldinnen und Helden der Corona-Pandemie gelten, und somit auch für die Mitarbeiter im Lebensmittelhandel“, so der Branchensprecher abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerald Gollenz, neuer Obmann im WKÖ-Fachverband der Immobilien- und Immobilientreuhänder

Neuer Obmann im WKÖ-Fachverband der Immobilien- und Immobilientreuhänder

Gerald Gollenz, Bauträger und Fachgruppenobmann in der Steiermark, folgt Georg Edlauer nach mehr

Schienen, Geleise, vor Bergkulisse

Eisenbahn-KV – Verhandlungen, trotz Erfüllung der Gewerkschafts-Forderungen, gescheitert

Arbeitgeber-Angebot von durchschnittlich plus 8% auf Plus 8,44% erhöht - Höchstes Angebot aller bisherigen KV-Abschlüsse - Gewerkschaft lehnt ab und will dennoch streiken mehr

Bekleidungshandel

WKÖ-Trefelik: Heimischer Handel braucht bei Energiekosten für 2023 rasch Planungssicherheit

Kosten steigen, Kund:innen sparen: Handelsbetriebe durch Krisen doppelt getroffen, sie brauchen daher Entlastung, die tatsächlich ankommt mehr