th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel: „Topmotivierte Lehrkräfte sind Schlüssel für Zukunftsfähigkeit“

Österreichs Wirtschaft sieht Bedarf, Quereinsteiger:innen bei  Lehrkräfteoffensive einzubinden 

Schülerin/Teenager bespricht sich lächelnd mit Lehrerin
© Envato

„Die Initiative des Bildungsministeriums mit dem Ziel, das Image des Berufsstandes zu heben, das Recruiting zu professionalisieren und die Pädagog:innen-Bildung zu verbessern, ist das richtige Signal im Hinblick auf eine Modernisierung des Lehrer:innenberufs. Die Wirtschaft begrüßt diese Bestrebung, weil topmotivierte Lehrkräfte der Schlüssel für die Zukunftsfähigkeit des heimischen Wirtschafts- und Bildungsstandortes sind“, sagt Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Das erfolgreiche Modell der jungen "Buddys“, die als Lernhelfer:innen in Sommerschulen zum Einsatz kommen, könne eine gute Rutsche in den Beruf legen, wenn gut umgesetzt. Die angekündigte verbesserte Studierbarkeit - mit erwartbar kürzeren Studienzeiten und

damit unmittelbarem Berufseinstieg von Lehrkräften nach dem Bachelorabschluss -  habe bei allen vorgeschlagenen Maßnahmen das bei weitem größte Potenzial, die Personalproblematik nachhaltig zu entspannen. 

"Auch das Ziel, mehr Quereinsteiger:innen in den Unterricht zu integrieren, ist absolut richtig und wird seitens der Wirtschaft vollinhaltlich unterstützt. Damit dies in der Praxis funktionieren kann, müssen allerdings konsequenterweise die Vordienstzeiten in der beruflichen Ausbildung bei der Gehaltseinstufung berücksichtigt werden“, so Kühnel.

Offen bleibt noch, wie die modernen Bewerbungsprozesse gestaltet werden. Kühnel spricht sich dabei für mehr Personalautonomie auf der Ebene des Schulstandortes aus: "Die Schulleiter sollen eine aktive Rekrutierung des Personals betreiben. Dazu müsste auch eine direkte Bewerbung von Lehrkräften am jeweiligen Schulstandort – abseits von Wartelisten – ermöglicht werden.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Jonas Schulner und Oliver Waily

Österreich krönt furioses Finale der Berufs-WM in Salzburg mit weiterem Weltmeistertitel und zwei Mal Bronze

WorldSkills: Betonbauer Jonas Schulner und Oliver Waily (NÖ) holen Gold, Chemielabortechnikerin Caroline Pahle (Tirol) und Speditionslogistiker Marko Nebrigic (Vbg.) sichern sich Bronze. mehr

Frau und Man mit Laptop und Smartphone

EU-Digital Services Act (DSA) in Kraft

Neue Regeln für den elektronischen Geschäftsverkehr gelten ab 17.2.2024 mehr

Ein Mitglied des Team Austria 2022 / WorldSkills bei seiner Aufgabe

WorldSkills in Salzburg: Die Bühne für die besten Fachkräfte der Welt ist aufbereitet

Berufsweltmeisterschaft auf österreichischem Boden eröffnet morgen mit Einzug von 37 Nationen - In Nebenrollen: 50.000 Schrauben, 14.000 Ziegel und 12 Baumaschinen mehr