th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel: Mehr Daten bedeuten mehr Ideen und Innovationen

Der Data Act der EU-Kommission soll den Zugang zu Daten für Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger und Behörden verbessern.

WKÖ
© WKÖ

"Ein besserer Zugang zu Daten ist ein wesentlicher Faktor für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und fungiert als Trampolin für dieses enorme Potential in Österreich und der EU. In diesem Feld besteht noch großes Potenzial in Österreich und in der EU“, betonte Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zum nun von der EU-Kommission veröffentlichten Data Act. Ziel ist eine faire Verteilung des Mehrwerts aus der Nutzung von Daten. Angestrebt wird ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem Recht auf Zugang zu und Anreizen für Investitionen in Daten. "In keinem Fall sollten den Unternehmen zusätzliche administrative Anforderungen und Belastungen auferlegt werden.“

"Eine gerechtere und wettbewerbsfähigere europäische Datenwirtschaft kann unsere Unternehmen im internationalen Wettbewerb stärken“, betont Kühnel. Im Vergleich zu großen Technologieunternehmen aus Drittländern verfügten europäische Unternehmen oft nicht über umfangreiche Datenbanken. "Hier besteht die Gefahr von Standortnachteilen und Innovationshemmnissen. Mehr Daten bedeuten mehr Potenzial für Ideen und Innovationen.“

Der Data Act darf die vertragliche und unternehmerische Freiheit der EU-Unternehmen nicht unverhältnismäßig einschränken: "Freiwillige Partnerschaften sollten stärker gefördert werden. Datenzugangs- und Informationspflichten, Einschränkungen der Vertragsfreiheit und Anforderungen an die technische Gestaltung sollten nur dann reguliert sein, wenn es unbedingt notwendig ist“, so Kühnel.

Datenaustausch muss sicher und transparent geschehen

Entscheidend sei, dass der Datenaustausch sicher, transparent und fair erfolgt: "Die Herausforderung bei der Umsetzung der Europäischen Datenstrategie und des Data Acts besteht darin, die angestrebten Ziele einer einfacheren und effizienteren Datennutzung mit einem gleichbleibend hohen Schutzniveau zu verbinden“, betont Kühnel abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

eDAY 2022

Größte kostenlose Digitalisierungsveranstaltung Österreichs: Am 14. September ist eDAY22

Im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien-Wieden – Teilnahme ist kostenlos mehr

Weißer LKW auf Straße fahrend, umliegende Landschaft bewegungsunscharf,

WKÖ-Klacska: „Auch Transportwirtschaft braucht eine Energiepreisbremse“

Steigende Treibstroffpreise und bereits auftretende      Knappheiten belasten die Branche – es braucht      Entlastungsmaßnahmen, die tatsächlich ankommen mehr

Ideen für das Energiesparen

WKÖ-Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker: Energiesparen Ja, aber mit Köpfchen!

Praxisnahe Tipps für Kosteneinsparung und mehr Energieeffizienz  mehr