th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel: "Einreichungen zum Austrian Blockchain Award 2022 sind ab sofort möglich"

Bis 13. Mai auf www.blockchainaward.at – „Blockchain-Technologie ist Gamechanger“

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.
© WKÖ

Zum dritten Mal wird heuer von der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und dem Austrian Blockchain Center (kurz ABC) der Austrian Blockchain Award ausgelobt. Dabei handelt es sich um einen im deutschsprachigen Raum in dieser Art einzigartigen Preis. Ausgezeichnet werden damit herausragende und einzigartige Blockchain-Projekte, die durch ein nachhaltiges Geschäftsmodell, bewiesene Praxistauglichkeit und disruptive Anwendungsmöglichkeiten hervorstechen. "Blockchain ist ein Gamechanger und eine enorm wichtige Technologie. Österreich ist ein attraktiver Blockchain-Standort und damit interessant für eine wachsende Anzahl von Startups und jungen Unternehmen in diesem Bereich", sagt Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der WKÖ. Einreichungen sind ab sofort online bis 13. Mai 2022 in folgenden Kategorien möglich: "Forschung", "Wirtschaft" sowie "Vereine & Non-Profit".

Austrian Blockchain Award 2022

Alle Informationen zum Austrian Blockchain Award 2022 sind nur einen Mausklick entfernt auf https://www.blockchainaward.at zu finden. Eine hochkarätige Jury wird die Siegerprojekte küren. Die Preise werden heuer bei einer feierlichen Gala am 14. September 2022 im Rahmen des eDAY22 in der WKÖ verliehen.

Apropos Siegerprojekte: Nach der – Corona-bedingten - Online-Preisverleihung im Dezember 2021 überreichte WKÖ-Generalsekretärin-Stellvertreterin Mariana Kühnel jüngst persönlich die Auszeichnung in der von der WKÖ gesponserten Kategorie "Wirtschaft" an Thomas Zeinzinger vom lab10 collective. Ausgezeichnet wurde deren Projekt "Minerva Wallet". Es ist das weltweit erste Identitäts- und Kryptowallet, das sich mit führenden Blockchains und hunderten Webseiten verbinden kann und dadurch einen Zugang zum ständig wachsenden Blockchain-Ökosystem bietet.

In der Kategorie Forschung ging der Blockchain Award des Vorjahres an das Projekt "NodeVenture" (TMIA GmbH ). "Stereum" (Rocklogic) ist der Gewinner des Austrian Blockchain Award 2021 in der Kategorie Non-Profit des Austrian Blockchain Award 2021. Erstmals gab es zusätzlich den Sonderpreis „Smart Philantrophy“ für zukunftsgerichtete Projekte, die die Blockchain-Technologie zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Nachhaltigkeit, Klima, Bildung oder Kultur und Kunst nutzen. Er ging an das Projekt "yoma – Youth Agency Marketplace". Auf www.blockchainaward.at sind kurze Videos mit Beschreibungen sowohl der Siegerprojekte als auch der Nominierten aller Kategorien zu finden. (PWK149/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

„Feuer am Dach“: Betroffene Unternehmen brauchen jetzt spürbare Kostenentlastung

Unternehmen in Gewerbe und Handwerk, Industrie und Transport und Verkehr massiv unter Druck – WKÖ-Bundessparten fordern Maßnahmenpaket mehr

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft

JW Holzinger: Modernisierung der Rot-Weiß-Rot-Karte ist entscheidender Schritt gegen Fachkräftemangel

Junge Wirtschaft und WKÖ-Startup-Services sehen in Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte eine Stärkung des Gründer- und Startup-Standortes Österreich mehr

WKO

WKÖ-Spitze zu Regierungsumbildung: „Stabilität und Planbarkeit in Krisenzeiten oberstes Gebot“

Mahrer und Kopf gratulieren Martin Kocher, Norbert Totschnig, Susanne Kraus-Winkler und Florian Tursky zu neuen Aufgaben  mehr