th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Unternehmen brauchen eine praxistaugliche Rot-Weiß-Rot-Karte

Leichterer und rascherer Zugang zu gesuchten Fachkräften dringend nötig - Wirtschaft begrüßt daher angekündigte Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte

Gruppe konzentrierter moderner multiethnischer Serverspezialisten in Laborkittel, die Laptops verwenden
© Envato

"Es ist erfreulich, dass Bundesminister Kocher die seit Jahren von der Wirtschaftskammer geforderte und auch im Regierungsprogramm verankerte Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte nun in Angriff nehmen will. Denn dem Fachkräftemangel können wir nur wirksam begegnen, wenn wir an vielen Stellen gleichzeitig ansetzen. Dazu gehört auch, internationale Talente für unsere Betriebe zu gewinnen“, sagt WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf.  

Wie gravierend der Fachkräftemangel bereits ist, zeigt nicht zuletzt das Allzeithoch an offenen Jobs. "Und angesichts der demografischen Entwicklung ist nicht zu erwarten, dass sich die Situation in den kommenden Jahren bessert“, so Kopf. Da die Babyboomer in Pension gehen, wird die Zahl der Personen im Erwerbsalter schließlich von Jahr zu Jahr kleiner und steht einer steigenden Anzahl an Pensionisten gegenüber. 

"Neben Maßnahmen im Inland, die u.a. bei der Qualifizierung, der gezielter Vermittlung und der Kinderbetreuung ansetzen, brauchen wir daher dringend auch Maßnahmen und Strategien, um international die Attraktivität des österreichischen Arbeitsmarkts zu seigern. Ein wichtiges Instrument dabei ist eine praxis- und zukunftstaugliche Rot-Weiß-Rot-Karte“, sagt Kopf.  

So muss etwa die Anerkennung von Nachweisen und Kompetenzen erleichtert und die Gültigkeit von Sprachzertifikaten verlängert werden. "Zum Beispiel müssen auch Kompetenzen, die sich Fachkräfte im Zuge der innerbetrieblichen Qualifizierung aneignen und die im Berufsleben immer wichtiger werden, im Verfahren berücksichtigt werden“, erläutert Kopf. 
Zudem müsse das Verfahren zur Rot-Weiß-Rot-Karte digitalisiert und gestrafft werden. "Wenn es vier Monate und länger dauert, bis der Betrieb weiß, ob er den ausländischen Bewerber nun einstellen kann oder nicht, ist das alles andere als praxisgerecht“, sagt Kopf und ergänzt: "Wir stehen hier auch im internationalen Wettbewerb. Dass sich Arbeitssuchende in der Zwischenzeit häufig anderswo umschauen und Österreich den Rücken kehren, darf daher nicht überraschen.“ 

Potenzial von internationalen Studenten besser nutzen 

Wichtig sei es außerdem, das Potenzial von bereits hier lebenden internationalen Studenten besser zu nutzen. "Gerade für die stark nachgefragten MINT-Berufe müssen wir diese Personen gezielt ansprechen, damit sie nach dem Studium Österreich nicht sofort wieder verlassen“, so Kopf, der außerdem begrüßt, dass Arbeitsminister Kocher die arbeitsplatznahe Qualifizierung stärken will.

"Wir brauchen die betriebsnahe Aus- und Weiterbildung genauso wie eine Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte, die die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Österreich für internationale Talente sicherstellt. Nur mit ausreichend verfügbaren Fachkräften können unsere Unternehmen im internationalen Wettbewerb bestehen und gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Wohlstand für Österreich generieren“, so der WKÖ-Generalsekretär abschließend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Reglobalisation: Changing Patterns

Schwerpunkt Außenwirtschaft 2021/2022 mehr

Stromleitung, Himmel

Europäische Wirtschaftskammern fordern von EU unverzügliche Maßnahmen zur Reduktion der Energiepreise

Eurochambres-Vizepräsidentin Schultz: europaweit abgestimmte Maßnahmen sind dringend notwendig – EU muss mehr Ambition und Problemlösungskompetenz beweisen mehr

Studierende, Jugendliche

Sozialpartner und IV: Fachhochschulen – Entwicklungs- und Finanzierungsplan 2023/24 – 2025/26 muss Zukunftspaket sein

Finanzierung und Planungssicherheit bis 2026, Aufstockung von MINT-Plätzen, Teuerungsausgleich, mehr Durchlässigkeit und gemeinsame Weiterentwicklung wird gefordert mehr