th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Robuster Arbeitsmarkt zeigt Sorge der Betriebe um Verfügbarkeit von Fachkräften

Betriebe halten Mitarbeiter:innen trotz schwieriger Rahmenbedingungen – Anreize nötig, um weitere Arbeitskräftepotenziale zu heben

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

"Die aktuellen Arbeitslosenzahlen sind erfreulich niedrig und das, obwohl die Stimmung in den Betrieben zu Jahresbeginn schon mal besser war als heuer. Dieser robuste Arbeitsmarkt zeigt aber gleichzeitig die Probleme auf: Jedes Unternehmen versucht, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch bei nachlassender Auftragslage zu halten. Denn die Sorge, bei Anspringen der Konjunktur nicht ausreichend Fachkräfte zu haben, ist groß“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Er fordert daher einmal mehr Maßnahmen ein, um dem Arbeitskräftemangel entgegenzuwirken.

"Auch wenn der Arbeitsmarkt weitgehend ausgetrocknet scheint, gibt es da und dort noch Potenzial. Dieses gilt es mit entsprechenden Anreizen zu heben“, so Kopf. Das beginnt beim Ausbau der Kinderbetreuung, um es vielen Frauen zu ermöglichen, ihre Wochenarbeitszeit zu erhöhen, und reicht bis hin zu Anreizen für ältere Arbeitnehmer. "Für jene, die länger arbeiten wollen, soll sich das auch lohnen. Über das Regelpensionsalter hinaus zu arbeiten, muss attraktiver sein“, fordert der WKÖ-Generalsekretär. Denn aufgrund des demografischen Wandels gehe ansonsten zu viel wertvolles Know-how verloren.

Zusätzlich braucht es eine Stärkung jener Maßnahmen, die sich in der aktiven Arbeitsmarktpolitik als besonders wirksam erwiesen haben. "Wir wissen, dass jene Weiterbildungen, die in enger Kooperation mit Betrieben erfolgen, wie zum Beispiel AQUA-Ausbildungen, die größten Erfolge am Arbeitsmarkt erzielen. Solche gilt es auszubauen“, so Kopf.

Aber auch bei vertriebenen Ukrainer:innen gebe es noch Potenziale: "Hier brauchen wir Verbesserungen etwa dadurch, dass wir die bereits beschlossene Anhebung der Zuverdienstgrenze rasch umsetzen und den Menschen eine dauerhafte Bleibeperspektive geben“, fordert Kopf.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibtisch, an dem Verhandlungen geführt werden

WKÖ-Schiedsinstitution VIAC erweitert Präsidium ab 2023

International erfahrene Expert:innen verstärken VIAC-Präsidium – Think Tank mit Technikfokus gestartet – Anzahl Schiedsverfahren gestiegen mehr

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft

JW-Holzinger: Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt – steuerfreie Überstunden jetzt!

Anreize für Überstunden müssen dringend geschaffen werden – 10 steuerfreie Überstunden pro Woche wären ein wesentlicher Faktor für höhere Überstundenbereitschaft mehr

Cybersicherheit IT-Safe Passwort Internet Sicherheit

WKÖ-Kühnel zu Safer Internet Day: Betriebe müssen sich besser gegen Cyberangriffe rüsten können

Förderungen können auf www.kmudigital.at beantragt werden - Breites Serviceangebot der Wirtschaftskammern Österreichs ua mit Cyber-Security-Hotline unter 0800 888 133  mehr