th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Klimaschutzministerium muss rasch Maßnahmen zur Energieversorgungssicherheit setzen

Wirtschaft von Unsicherheit und hohen Energiepreisen stark betroffen

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

"Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine stellt Österreich vor eine kritische Situation in der Energieversorgung. Die zuständige Energieministerin Leonore Gewessler muss rasch Maßnahmen ergreifen, um die Versorgungssicherheit in Österreich aufrechtzuerhalten", fordert Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Dafür müssen umgehend andere Quellen der Gasversorgung abseits von Russland erschlossen werden. "Eine Diversifikation der Gasbezüge hat nun neben der raschen Auffüllung unserer Gasspeicher höchste Priorität", so Karlheinz Kopf mit Blick auf den morgen stattfindenden Energieministerrat in Brüssel.

Die österreichischen Gasspeicher sind zentral, um die Versorgung in Krisenzeiten zu gewährleisten. Vergangenen Sommer wurden sie aufgrund der hohen Gaspreise nicht ausreichend befüllt. Das wird bei einem allfälligen Lieferstopp Russlands nicht erst im kommenden Winter für viele Haushalte, sondern schon in wenigen Wochen für viele gasbetriebene Produktionsanlagen ein existenzielles Problem. "Es muss jetzt unverzüglich gehandelt werden. Bundesministerin Gewessler muss sofort Maßnahmen ergreifen, damit die Versorgung mit Gas durchgehend gewährleistet ist", erläutert Kopf

Erneuerbaren-Ausbau jetzt vorantreiben

Für eine bessere Diversifizierung der Energieträger gilt es außerdem, die Potenziale bei den erneuerbaren Energien dringend zu heben. "Die schleppenden Fortschritte beim Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz und bei den Genehmigungsverfahren rächen sich nun genauso wie der einseitige Fokus auf Strom und die Vernachlässigung speicherbarer Energieträger. Wir müssen die Hürden beim Ausbau von erneuerbaren Energien beseitigen und es muss rasch ein Gesetz vorgelegt werden, das die Produktion und Einspeisung von grünem Gas in Österreich unterstützt. Zudem fehlt nach wie vor eine ambitionierte Wasserstoffstrategie für Österreich", sagt Kopf.
 
Neben der Sicherstellung der Versorgung fordert der WKÖ-Generalsekretär "ein schlüssiges Konzept mit finanziellen Entlastungsmaßnahmen für energieintensive Unternehmen" von der Bundesregierung. Denn die österreichische Wirtschaft ist von der Unsicherheit und den hohen Energiepreisen stark betroffen. "Gleichzeitig müssen in der aktuellen Situation alle bestehenden und geplanten Beschränkungs- bzw. Belastungsmaßnahmen auf den Prüfstand gestellt werden", so Kopf abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze zum Energieministertreffen: "Europa muss endlich über Diskussionsstadium hinauskommen"

Nur echte Entkoppelung von Strom- und Gaspreis bringt Entlastung für Unternehmen und Haushalte – es darf keine Zeit mehr verloren werden mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Strompreisbremse ist richtiges Signal angesichts herausfordernder Kostensituation

Entlastung bei Energiekosten muss auch Maßnahmen für Betriebe enthalten mehr

Kind hält Pflanze mit Erde in den Händen

Industrie, Wirtschaft und Landwirtschaft: Technologieoffenheit statt Verbote

Brauchen alle Alternativen, um Beschäftigung zu erhalten und Klimaneutralität zu erreichen – Verbot alleine ist nicht ausreichend, Ausbau der Infrastruktur ist notwendig mehr