th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Impfpflicht muss mit schrittweisem Zurückfahren der Corona-Maßnahmen einhergehen

In einem ersten Schritt: Lockdown für Ungeimpfte und 2G-Kontrollen im Handel aufheben, Sperrstunde in der Gastro lockern

Impfung, Spritze
© Envato/gpoinstudio

"Es ist erfreulich, dass die Regierung die Impfung mit Gutscheinen und finanziellen Mitteln für die Gemeinden belohnen will. Parallel dazu muss es aber auch eine Belohnung dadurch geben, dass wir alle wieder ein Stück mehr Freiheit und Normalität gewinnen“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Er fordert daher ein schrittweises Zurückfahren der Corona-Maßnahmen: "Die Impfpflicht muss mit Lockerungen einhergehen. In einem ersten Schritt heißt das ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte und damit verbunden auch ein Ende der 2G-Kontrollen im Handel.“

So gelte es nicht nur, "nach zwei Jahren Pandemie langsam einen Weg zu finden, wie wir mit dem Virus leben können“. Sondern auch Epidemiologen haben bereits Zweifel angemeldet, ob der Lockdown für Ungeimpfte nach wie vor das Mittel der Wahl sei. Grund dafür ist nicht zuletzt, dass die Maßnahmen zu steigender Aggressivität führen. "Ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte würde die Stimmung bessern und die Situation merklich entspannen. Darüber hinaus muss die Sperrstunde in der Gastro gelockert werden“, ist Kopf überzeugt.

Auch könne es nicht länger Aufgabe des Handels sein, 2G-Nachweise zu kontrollieren. "Mit Einführung der Impfpflicht ist die Impfung dann ja Bürgerpflicht und kein Eintrittsticket“, sagt Kopf. 

Für den WKÖ-Generalsekretär spricht daher alles dafür, dass eine steigende Impfquote auch Lockerungen nach sich zieht – vorerst beim Lockdown für Ungeimpfte sowie bei den 2G-Kontrollen im Handel, später sollten auch Lockerungen im Tourismus folgen. "Ziel muss sein, dass wir uns wieder frei bewegen und die Betriebe wieder normal arbeiten können. Das schrittweise Zurücknehmen der Corona-Maßnahmen muss Teil des Anreiz- und Belohnungspakets zur Steigerung der Impfquote sein“, so Kopf abschließend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Tischler-Lehrlinge und ihr Ausbildner

WKÖ: Deutliches Plus belegt hohe Attraktivität der Lehrlingsausbildung 

Hohes Niveau der dualen Ausbildung – Gemeinsame Verantwortung der Sozialpartner für moderne Lehre  mehr

Wirtschaftsparlament Juni 2022

Wirtschaftsparlament der WKÖ - Meldungsüberblick

4. Sitzung des Wirtschaftsparlamentes der WKÖ am 24. November 2022 mehr

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft

JW-Holzinger: Ausnahmezustand am Arbeitsmarkt – steuerfreie Überstunden jetzt!

Anreize für Überstunden müssen dringend geschaffen werden – 10 steuerfreie Überstunden pro Woche wären ein wesentlicher Faktor für höhere Überstundenbereitschaft mehr