th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: „Gezielte betriebsnahe Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Arbeitskräftemangel wichtiger denn je“

Wirtschaftskammer begrüßt Evaluierung der      Weiterbildungsmaßnahmen des AMS – vor allem arbeitsplatznahe Qualifizierung muss weiter ausgebaut werden

Highlightbox Karlheinz Kopf
© WKÖ

„Es ist wichtig, einen genauen Blick auf die Wirkung der unterschiedlichen AMS-Maßnahmen zu werfen. Wir begrüßen es daher, dass die Regierung diese jetzt einer eingehenden Evaluierung durch das Wifo unterzogen hat. Und die Studie bestätigt, dass sich vor allem betriebsnahe Qualifizierungen lohnen, deren Ausbau wir seit langem fordern“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

So hat die Corona-Joboffensive stark auf Implacementstiftungen und Arbeitsplatznahe Qualifizierungen gesetzt, die einen hohen Anteil an praktischer Ausbildung direkt im Betrieb haben. Die Studie zeigt, dass solche Ausbildungen besonders wirksam sind und die Teilnehmenden danach häufig in reguläre Arbeitsverhältnisse übernommen werden. „Gezielte, betriebsnahe Aus- und Weiterbildungsmaßen reduzieren die Arbeitslosigkeit deutlich und erwiesen sich in der Praxis als die wirksamsten Schulungsmaßnahmen des AMS. Der vermehrte Einsatz solcher Instrumente ist gerade in Zeiten von Arbeitskräftemangel wichtiger denn je“, so Kopf. 

Schließlich kann es durch betriebsnahe Qualifizierungsmaßnahmen gelingen, mehr Frauen sowie mehr Ältere in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Zusätzlich sind aber weitere Maßnahmen nötig: „Aus- und Weiterbildung ist sehr wichtig, aber nur eine von vielen Schrauben, an denen wir drehen müssen. Wir brauchen außerdem eine verstärkte überregionale Vermittlung sowie eine rasche Umsetzung der geplanten Arbeitsmarktreform. Es geht darum, sämtliche verfügbare Arbeitskräftepotenziale zu heben und entsprechend zu fördern“, sagt der WKÖ-Generalsekretär. (PWK323/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Stecker

WKÖ: Betriebe brauchen breite Abfederung bei Energiekosten

Beantragung Energiekostenzuschuss ab 7.11. erster wichtiger Schritt – Angesichts deutscher Energieunterstützung muss auch Österreich handeln – Strompreiskosten-Ausgleichsgesetz „Zwischenschritt“, Erneuerbare-Wärme-Gesetz noch nicht ausgereift mehr

Schülerin/Teenager bespricht sich lächelnd mit Lehrerin

WKÖ-Kühnel: Lehrlingszahlen legen Herbstturbo ein

Plus 7,8 Prozent bei Lehrlingen im 1. Lehrjahr – Vielfältige Wege in die Lehre mehr

WKÖ-Präsident Harald Mahrer

WKÖ und IV: Politik vergisst in der Energiekrise auf die Unternehmen

Entlastungsmaßnahmen müssen endlich auf EU- und nationaler Ebene kommen - Energiepreisentwicklung existenzgefährdend für Betriebe und Arbeitsplätze mehr