th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Ausgetrockneter Arbeitsmarkt macht Reform immer dringlicher

Fachkräftemangel ist bereits zum Arbeitskräftemangel geworden – es gilt sämtliche Potenziale zu heben, u.a. durch mehr Beschäftigungsanreize 

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

"Im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen neuerlich deutlich gesunken, gleichzeitig befinden sich die offenen Stellen weiter auf Rekordniveau. Auch haben wir es längst nicht mehr nur mit einem Fachkräftemangel zu tun, sondern dieser ist bereits zum Arbeitskräftemangel geworden, denn es fehlt Personal in allen Bereichen. Es ist daher höchst an der Zeit, dass wir mit der Arbeitsmarktreform mehr Beschäftigungsanreize setzen“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Auch gibt es bereits mehr als doppelt so viele offene Lehrstellen wie Lehrstellensuchende. "Die Vorwürfe der Arbeiterkammer, die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe würde abnehmen, sind daher völlig unbegründet“, so Kopf. 

Wie ausgetrocknet der Arbeitsmarkt ist, verdeutlicht auch der Arbeitskräfteradar. Diese Befragung von rund 4000 Unternehmen durch das ibw (Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft) im Auftrag der WKÖ ergab, dass 73 Prozent der Betriebe vom Fachkräftemangel betroffen sind. Hochgerechnet in Zahlen bedeutet das, dass 272.000 Personen am heimischen Arbeitsmarkt fehlen. 

"Durch die Arbeitsmarktreform, aber auch durch die Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte haben wir jetzt die Chance, die richtigen Impulse zu setzen“, so Kopf. Etwa sollte es durch eine degressive Staffelung des Arbeitslosengeldes sowie durch eine Einschränkung des geringfügigen Zuverdiensts neben dem Arbeitslosenbezug dazu kommen, dass sich die Aufnahme einer regulären Beschäftigung in jedem Fall lohnt.

Aber auch bei der Aus- und Weiterbildung, bei der Kinderbetreuung und bei der Gesundheitsförderung, damit ältere Mitarbeiter länger im Erwerbsleben bleiben können, sei anzusetzen. "Es gibt noch Potenzial, das wir heben und bestmöglich fördern müssen. Wichtig ist, dass wir das Problem angehen, damit unsere Betriebe wieder sämtliche Aufträge annehmen und ordentlich arbeiten können“, betont Kopf. 

Das könnte Sie auch interessieren

Bildung Weiterbildung Digital Lernen

WKÖ-Kühnel: Fortsetzung von KMU.DIGITAL auf Schiene

Maßgeschneiderte Digital-Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen – Schwerpunktsetzung Cybersecurity mehr

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft

JW Holzinger: Modernisierung der Rot-Weiß-Rot-Karte ist entscheidender Schritt gegen Fachkräftemangel

Junge Wirtschaft und WKÖ-Startup-Services sehen in Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte eine Stärkung des Gründer- und Startup-Standortes Österreich mehr

Mann kauft mit FFP2 Maske in Drogerie ein

Offener Brief: Sozialpartner fordern Bundesminister Rauch zur Aufhebung der Maskenpflicht im gesamten Handel auf

WKÖ-Bundessparte Handel und Gewerkschaft GPA: Masken-Aus muss jetzt auch für Mitarbeiter:innen und Kunden im lebensnotwendigen Handel kommen mehr