th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: „Auf Erfolg des Arbeitsmarkt-Programms Sprungbrett gilt es aufzubauen“

Betriebsnahe Arbeitsmarkt-Instrumente wirken in der Praxis am besten – Verlängerung der Kurzarbeit große Hilfe in unsicheren Zeiten

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

"Es ist ein großer Verdienst der österreichischen Betriebe, dass seit Start des Programms Sprungbrett im Mai des Vorjahres bereits rund 50.000 langzeitarbeitslose Personen wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden konnten. Darauf gilt es aufzubauen und im Rahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik künftig noch stärker auf betriebsnahe Instrumente zu setzen“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Denn nicht nur das Programm Sprungbrett, sondern auch Erfahrungen aus anderen Ländern zeigten, dass Maßnahmen, die direkt am Arbeitsplatz stattfinden, besonders gut wirken. 

"Wir müssen daher jene Modelle ausbauen, die die Einstellung arbeitsloser Menschen direkt in den Betrieben fördern. Gerade angesichts des gravierenden Arbeitskräftemangels brauchen Unternehmen Mitarbeiter, die die gesuchten Qualifikationen aufweisen oder sich rasch aneignen können“, sagt Kopf. Dabei sind Instrumente wie Lohnkostenzuschüsse und arbeitsplatznahe Qualifizierungen (AQUA-Ausbildungen) oder Implacementstiftungen hilfreich und die dafür eingesetzten Mittel rechnen sich in der Regel sehr schnell.

Positiv wertet der WKÖ-Generalsekretär zudem die Verlängerung der AMS-Kurzarbeits-Richtlinie bis Ende 2022. "Die Kurzarbeit hat sich schon in den vergangenen beiden Jahren als wirksames Kriseninstrument erwiesen, das Beschäftigung in großem Ausmaß gesichert hat. Angesichts der neuen Unsicherheiten aufgrund des Kriegs in der Ukraine und der europaweiten Sanktionen gegen Russland müssen Unternehmen weiterhin flexibel reagieren können. Die Kurzarbeit ermöglicht es, auch bei starken Produktionsstörungen aufgrund der anhaltenden kriegs- und COVIDbedingten Lieferkettenbeeinträchtigungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu halten. Sie ist damit eine große Hilfe in unsicheren Zeiten“, betont Kopf. 

Das könnte Sie auch interessieren

SPIK - Sozialpolitik informativ & kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit 25.7.2022 mehr

WIFI Institutsleiterin Tatjana Baborek, stv. Generalsekretärin der WKÖ Mariana Kühnel und WIFI Kurator Markus Raml

Weiterbildungsbarometer 2022: Sieben von zehn Unternehmen haben Schwierigkeiten bei der Stellenbesetzung

Fachkräfte- und generell Personalmangel sind die größte Herausforderung auch beim Thema Weiterbildung mehr