th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Klacska: "Ölembargo macht Senkung der Mineralölsteuer umso dringlicher"

Ein Embargo auf russisches Öl wird Energiepreise neuerlich anheizen - Unternehmen der Transportbranche brauchen daher Kompensationsmaßnahmen

Zapfsäule an einer Tankstelle
© Envato

"Wenn die EU nun tatsächlich ein Embargo auf russisches Öl beschließt, muss uns klar sein: Das wird zu weiteren Steigerungen der Energiepreise führen, vor allem der Treibstoffpreis wird zusätzlich angeheizt. Ein Ölembargo macht daher unsere Forderung nach Entlastung bei den Energiekosten umso dringlicher. Die Unternehmen im Bereich Transport und Verkehr brauchen eine solche Entlastung besser heute als morgen", sagt Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Konkret fordert Klacska, die Mineralölsteuer auf das in der EU zulässige Mindestmaß zu senken. Aber auch weitere Unterstützungs- und Kompensationsmaßnahmen werden nötig sein. Dazu zähle auch, die Einführung der CO2-Bepreisung zu verschieben. "Fest steht, dass vor allem die Energieministerin jetzt rasch handeln muss. Angesichts der schon bisher enormen Preissteigerungen drängt die Zeit", so Klacska.

Schließlich sei kaum eine Branche so unmittelbar von den hohen Treibstoffpreisen betroffen wie die Unternehmen im Bereich Transport und Verkehr - egal, ob es sich um Güterbeförderer, Spediteure, Bus- oder Taxibetriebe handelt. Allein seit Jahresbeginn hat sich der Dieselpreis um rund 50 Prozent erhöht. "Das belastet die Unternehmen ganz massiv. Wir brauchen daher so rasch wie möglich eine Abfederung dieser Kostenexplosion", betont Klacska. 

Das könnte Sie auch interessieren

Erdgas Gas

WKÖ-Industriesprecher Menz: "Substitution von Gas muss durch gesetzliche Signale beim Anlagenrecht unterstützt werden"

Aktuell können vergleichsweise wenige Unternehmen Erdgaseinsatz kurzfristig durch Alternativen substituieren – Zusätzliche Maßnahmen wie schnellere Anlagenverfahren daher notwendig mehr

Hotel, Eingang, Reisender mit Gepäck

WKÖ-Seeber: Nach wichtiger Entlastungen für Haushalte braucht es jetzt dringend Entlastungsmaßnahmen für Betriebe

Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Corona-Pandemie neuerlich vor enormen Herausforderungen – Rasche Einigung auf europäischer Ebene gefordert mehr