th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Hotellerie: Nächtigungen 2021 weit unter Vor-Corona-Niveau und sogar unter 2020

Kraus-Winkler: Für viele Betriebe anhaltend angespannte wirtschaftliche Situation – zahlreiche Hotels brauchen mehr denn je zielgerichtete Unterstützung

WKÖ
© WKÖ

"Dass die Nächtigungen 2021 selbst im Vergleich zum Schreckensjahr 2020 weiter gesunken sind, zeigt klar, dass wir mehr denn je zielgerichtet Unterstützung benötigen“, kommentiert Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heute von der Statistik Austria veröffentlichten Zahlen zum Kalenderjahr Jänner bis Dezember 2021. Demnach ist die Zahl der Nächtigungen im letzten Jahr mit 79,57 Mio. Nächtigungen im Vergleich zu 2020 (97,87 Mio. Nächtigungen) um knapp 19 % auf das Niveau des Jahres 1970 gefallen. Vergleichsweise gab es im Vor-Corona-Rekordjahr 2019 über 152 Mio. Nächtigungen.

Kraus- Winkler: "Diese dramatischen Rückgänge, die auf die lang andauernden Betriebsschließungen von Jänner bis Mai 2021 sowie November 2021 zurückzuführen sind, zeigen deutlich, dass auch nach Beendigung von Lockdowns große Verunsicherung und ein extrem zurückhaltendes Buchungsverhalten herrschen.“ 

Die oberste Hotellerie-Vertreterin berichtet von der weiterhin anhaltenden, extrem angespannten wirtschaftlichen Situation der Branche: "Die Wertschöpfung sinkt derzeit stetig, die Kosten steigen und stehen - angesichts der geringen Auslastung und der vielen kurzen Aufenthalte - in keinem Verhältnis zu Umsatz und Personalbedarf pro Nächtigung. Unsicherheit und Kurzfristigkeit werden uns noch lange begleiten, dies führt bei vielen Hotels zu einer Anfrage-Stagnation.“ Auch die Verkürzung der Gültigkeit des Grünen Passes mit 1.2.2022 führe erneut zu steigenden Stornierungen, vor allem aus dem Ausland. 

Kraus-Winkler: Große Cash-Flow-Probleme, gerade in der Stadthotellerie  

Kraus-Winkler: "Viele unserer Betriebe sind angezählt, viele Unternehmen kämpfen gerade jetzt mit großen Cash-Flow-Problemen. Das trifft vor allem die Stadthotellerie und jene Hotels, die derzeit Nebensaison haben und - wegen des Lockdowns und der aktuellen Angst vor Omikron - so gut wie keine Buchungen verzeichnen bzw. auch im Herbst kaum Reserven aufbauen konnten. Der Staat hat bislang zwar das Schlimmste verhindert, aber es ist auch klar, dass wir mit dieser Krise noch lange nicht durch sind.“ Die viel zu frühe Sperrstunde, Mitarbeiterausfälle durch Quarantäne und stark steigende Preise für Lebensmittel und Energiekosten verschärfen die Situation zusätzlich drastisch. "Wir erwarten keine Almosen oder Subventionen, sondern zielgerichtete Unterstützung über das 1. Quartal 2022 hinaus“, sagt Kraus-Winkler. Dringend angehen müsse man die für viele Betriebe noch ausstehenden Auszahlungen von Hilfen sowie praxistauglicherer Richtlinien ohne große Hürden.  

Umsätze im Tourismus auf Talfahrt 

Bestätigt wird diese Einschätzung über die prekäre Lage des für Österreich so wichtigen Wirtschaftszweiges durch weitere aktuelle Daten der Statistik Austria über die Umsatzentwicklung. Während im ersten Jahr der Corona-Pandemie (2020) der Umsatz der Gesamtwirtschaft in Österreich um 6,4 Prozent auf 781 Mrd. Euro sank, hatte der Tourismus mit einem Minus von 34,9 Prozent auf 19,3 Mrd. Euro eine deutlich schlechtere Entwicklung zu verkraften. Ein Ende des Abwärtstrends ist leider nicht in Sicht. Denn gemäß den aktuellen Umsatzsteuervoranmeldungen der Bereiche Beherbergung und Gastronomie verbuchen beiden Sparten zusammen von Jänner bis Oktober 2021 ein Minus von 37,2 Prozent, 2020 waren es -27,1 Prozent.  

Dringend Ende der Einschränkungen und punktgenaue Hilfe notwendig 

Um die Hotellerie in dieser anhaltend schwierigen Situation auch mittelfristig zu unterstützen, gilt es, so Kraus Winkler, bestehende Hilfsmaßnahmen punktgenau anzupassen und zu verlängern  - wie etwa Ausfallbonus, Verlustersatz, Saisonstartbonus und Kurzarbeit. Flankierend dazu gelte es, langfristige Maßnahmen auf den Weg zu bringen, die für eine Rekapitalisierung und Stabilisierung der Branche sorgen, wie etwa einen Eigenkapitalfonds oder die Verlängerung der Laufzeiten der Überbrückungskredite. 

"Trotz der enormen Herausforderungen, hat unsere Branche die Zuversicht und Hoffnung noch nicht verloren, Betriebe und Mitarbeiter stehen in den Startlöchern für einen erfolgreichen Restart. Damit das gelingt, müssen Einschränkungen, wie die verkürzte Sperrstunde dringend fallen und Unterstützungen für jene Hotels, die es brauchen, so lange wie nötig fortgesetzt werden“ appelliert Kraus-Winkler abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Zapfsäule an einer Tankstelle

WKÖ-Klacska: "Ölembargo macht Senkung der Mineralölsteuer umso dringlicher"

Ein Embargo auf russisches Öl wird Energiepreise neuerlich anheizen - Unternehmen der Transportbranche brauchen daher Kompensationsmaßnahmen mehr

Lehrlinge

Schoko voll im Trend: Chocolatier/Chocolatière, der neue süße Traumberuf

„Gipfeltreffen“ als starkes Signal für neue zukunftsträchtige Karriereoption - Erste Lehrlinge bereits nach moderner Ausbildungsordnung unterrichtet mehr