th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: Ende der 2G-Kontrollpflicht ist unumgänglich

Körpernahe Dienstleister und Spartenobfrau Scheichelbauer-Schuster: Mit Inkrafttreten der Impfpflicht sind die Sicherheitsbehörden in der Pflicht

WKÖ
© WKÖ

"Mit der Einführung der Impfpflicht und dem Ende des Lockdowns für Ungeimpfte haben sich die Vorzeichen völlig geändert“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich.  

Im Gewerbe und Handwerk gebe es ebenfalls zahlreiche Verkaufs- und Kundenbereiche, betont Scheichelbauer-Schuster. "Unter den neuen Voraussetzungen ist für uns völlig klar, dass auch dort die Kontrollpflicht von 2G-Nachweisen enden muss: Wenn Impfen eine gesetzlich vorgeschriebene Bürgerpflicht ist, kann die Kontrolle natürlich nicht unseren Betrieben obliegen, sondern ist Aufgabe der dafür zuständigen Sicherheitsbehörden.“ 

Die Branchensprecher der körpernahen Dienstleister teilen diese Ansicht und schließen sich der Forderung an. "Die rechtliche Situation ist jetzt eine komplett andere. Logischerweise erübrigt sich dadurch die Kontrolle der 2G-Nachweise durch unsere Betriebe“, betonen Wolfgang Eder und Dagmar Zeibig, die Branchensprecher der Friseure sowie der Fußpfleger, Kosmetiker, Nagelstudios, Masseure, Piercer, Tätowierer und Visagisten in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Sie machen sich dafür stark, dass ihre Mitgliedsbetriebe so schnell wie möglich wieder für alle Kundinnen und Kunden geöffnet sind. 

Das könnte Sie auch interessieren

Himbeeren, Smoothie

Nationale Herkunftskennzeichnung wird Teuerung bei Lebensmitteln weiter anheizen

Koßdorff: Alleingang der Bundesregierung gefährdet heimische Lebensmittelhersteller und schadet Konsumentinnen und Konsumenten mehr

Person vor PC, mit Taschenrechner

Mit einem BIP-Anteil von 10 Prozent: Wirtschaftsturbo Beratung

Unternehmen des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) in der Wirtschaftskammer Österreich steigerten Jahresumsatz 2021 auf knapp 40 Milliarden Euro mehr

Voller Einkaufswagen im Supermarkt

Lebensmittelhandel gratuliert Landwirtschaftsminister Totschnig zur Angelobung und freut sich auf gute Zusammenarbeit

Obmann Prauchner: Durch Partnerschaft zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel in den letzten Jahren viel erreicht – daran gilt es anzuknüpfen mehr