th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Fachverband Spedition warnt: Globale Lieferketten immer stärker gefährdet

Krieg in der Ukraine verschärft bereits bestehende Lieferprobleme – Fachverbandsobmann Wolfram fordert Maßnahmen gegen Energiepreisexplosion

Fracht
© Envato

Schon in den vergangenen beiden Jahren gab es durch die Corona-Pandemie massive Probleme in der weltweiten Lieferkette. „Eine Entspannung der Situation ist kaum erfolgt, bevor nun durch den Krieg in der Ukraine die Schwierigkeiten erneut zunehmen“, schildert Alfred Wolfram, Obmann des Fachverbandes Spedition und Logistik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Vor allem die Luft- und Schifffahrt steht vor großen logistischen Herausforderungen.  

In der Luftfahrt bedeuten die steigenden Energiekosten eine starke Verteuerung des Kerosins und damit einen hohen Preisanstieg. „Dazu kommt, was noch gravierender ist, dass die Flugrouten angepasst werden mussten, weil der russische Luftraum nicht mehr überflogen werden kann. Das hat längere Flugstrecken zur Folge“, sagt Wolfram. Aber auch in der internationalen Schifffahrt sei das Logistiknetzwerk stark überlastet. „Durch die Corona-Pandemie besteht ein großer Kapazitätsmangel, es kommt zu Staus in den großen Häfen und damit zu längeren Wartezeiten. Die Laufzeiten der Schiffe erhöhen sich daher ebenso wie die Seefrachtraten, auch weil bestimmte Häfen im Konfliktgebiet nicht mehr angelaufen werden können“, so Wolfram. 

Probleme bei allen Verkehrsträgern 

Doch auch der Verkehrsträger Straße spürt den Krieg in der Ukraine enorm. Wolfram: „Der bestehende Fahrermangel spitzt sich noch weiter zu, weil junge, ukrainische Männer zum Wehrdienst einberufen werden und in ihr Heimatland zurückkehren.“ Zusätzlich belaste der Mangel an bestimmten Waren aus der Ukraine die ohnehin gebeutelte Automobilindustrie. 

„Da aktuell keine Entspannung der Situation abzusehen ist, brauchen wir eine Deckelung des Dieselpreises sowie generell eine Senkung der Energiepreise“, fordert Wolfram. Denn es gelte, die Grundversorgung aufrecht zu halten. Zudem sieht der Fachverbandsobmann „jetzt den richtigen Zeitpunkt, um über Förderungen für alternative Antriebsarten nachzudenken. Hier müssen rasch die richtigen Anreize gesetzt werden.“

Der Fachverband Spedition und Logistik in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt die Interessen der rund 1.800 österreichischen Spediteure. Diese leisten einen maßgeblichen Beitrag zu Beschäftigung und Wohlstand in Österreich: Durch die Speditionsbranche werden rund 25.000 Arbeitsplätze geschaffen, wovon rund 800 Lehrlinge sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Metalltechnische Industrie, Metalltechnik, Industrie, Lehrling

KV-Verhandlungen 2022 unter schwierigen Vorzeichen

Metalltechnische Industrie erwartet Wachstumsrückgang, globale Preissteigerungen belasten Betriebe ebenso wie Bürgerinnen und Bürger mehr

Schienen, Geleise

Preisgestaltung für Bahnstrom gefährdet Green Deal

WKÖ-FV Schienenbahnen drängt EU-Kommission auf Maßnahmen zur Entlastung mehr

Sujetbild Werbung

WKÖ-Mrazek: Aktuell gute Werbekonjunktur mit skeptischem Blick auf die nächsten Monate

WIFO-Konjunkturtest zeigt: Volatile Zeiten – Konjunkturlage verbessert sich, Erwartungen verlieren aber an Dynamik mehr