th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Fachverband begrüßt politischen Beschluss zur Stärkung des Filmstandorts Österreich

Obmann Dumreicher-Ivanceanu: Bundesregierung setzt modernes und nachhaltiges Anreizmodell für Filmproduktion um

Filmproduktion
© Envato

Das heute, Dienstag, in einer Pressekonferenz der Bundesregierung bekanntgegebene Modell zur Stärkung des Filmstandortes Österreich wird vom Fachverband der Film- und Musikwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ausdrücklich begrüßt. Mit diesem Zuschuss von bis zu 35 Prozent der Österreich-Ausgaben für die Herstellung von österreichischen und internationalen Kino- und TV-Filmen sowie internationalen Video-on-Demand /Streaming-Produktionen wird ein zentraler kulturpolitischer Eckpunkt des Regierungsprogramms erfolgreich umgesetzt.

"Ich möchte mich bei Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer, Finanzminister Magnus Brunner, Medienministerin Susanne Raab, Wirtschaftsminister Martin Kocher, Vizekanzler Werner Kogler und WKÖ-Präsident Harald Mahrer für die gelungene Realisierung bedanken", betont Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Obmann des Fachverbands der Film- und Musikwirtschaft: "Damit kann das Potential heimischen Filmschaffens in all seinen Varianten und Vertriebsmöglichkeiten gezielt ausgeschöpft und die Produktion von Inhalten der österreichischen Filmwirtschaft und Creative Industries verstärkt gefördert werden."

Mit sachgerechten Argumenten überzeugt

Der Bundesverband hat diesen für die österreichische Filmwirtschaft so wichtigen Beschluss entscheidend in den Verhandlungen mit der Bundesregierung mitbegleitet: "Wir konnten mit unseren sachgerechten und ausgewogenen Argumenten die Entscheidungsträger überzeugen", so Dumreicher-Ivanceanu. "Unsere konsequente Positionierung im Fachverband Film- und Musikwirtschaft, die wir gemeinsam mit zahlreichen Verbänden der Filmwirtschaft umsetzen konnten, hat zu diesem Meilenstein der österreichischen Film- und Medienpolitik geführt. Damit schafft das international künstlerisch hochanerkannte Filmland Österreich mit seinen 6.000 Film- und Musikunternehmen sowie mehr als 20.000 Filmschaffenden jetzt die Strukturen, die Österreich auch filmwirtschaftlich ins Zentrum der europäischen Landkarte setzen."

Mit Stichtag 1. Jänner 2023 wird eine langjährige interessenpolitische Priorität des Bundesverbandes, die Unabhängigkeit von Produzent*innen zu stärken, die Wertschöpfung des Films „Made in Austria“ zu steigern, internationale Koproduktionen sicherzustellen, die Verwirklichung internationaler Filmprojekte in Österreich gezielt zu stärken und nachhaltige ökologische Kriterien einzuführen, verwirklicht.

Dumreicher-Ivanceanu: "In diesem Zusammenhang sind wir stolz darauf, dass Österreich als erstes Land Europas ein Anreizmodell mit Green Producing Bonus für klimafreundliches Produzieren schafft. Hier wird Österreich zum internationalen Vorreiter." 

Wettbewerbsfähigkeit von Filmdienstleistern wird gestärkt 

"Die Bundesregierung attraktiviert die Produktionsanreize für den heimischen Film und setzt begleitend dazu einen starken Impuls für ein Mehr an Internationalisierung und Beschäftigung. Die Einbeziehung von Postproduktion und Service Work in das vorliegende Konzept stärkt den Kreativstandort Österreich gesamthaft und schafft Wettbewerbsgleichheit mit den umliegenden Filmlocations", analysiert Georg Tomandl, Obmann-Stellvertreter im Fachverband der Film- und Musikwirtschaft: "Das Zuschussmodell wird nachhaltig für Filmdienstleistungsunternehmen wirken und gleichzeitig die Vielfalt der Branche abdecken." 

Filmanreizmodell hat zukunftsweisende Bedeutung

"Content wird weltweit, insbesondere in den Bereichen hochwertiger Fernseh- und Kinoproduktionen und nicht zuletzt durch den Streaming-Boom, stark nachgefragt. Mit der Standortprämie für Filmproduktion wird eine zukunftsweisende, innovative Finanzierungsschiene für kreatives Filmschaffen in Österreich geschaffen. Wir werden uns im Umsetzungsprozess sowohl bei der Erarbeitung der Legislativvorschläge als auch der Anpassung der Förderrichtlinien aktiv positionieren und dabei für nachhaltige Rahmenbedingungen und die Vielfalt der Branche eintreten", so Dumreicher-Ivanceanu und Tomandl abschließend. (PWK297/HSP

Das könnte Sie auch interessieren

Sujetbild: Gewerbe und Handwerk

WKÖ: Im Gewerbe und Handwerk ist die Stimmung gekippt

Umfrage: 80 Prozent der Betriebe mit realen Umsatzverlusten - Obfrau Scheichelbauer-Schuster: „Extrem hohe Energiekosten ziehen vielen den Boden weg“ mehr

EuroCommerce-Präsident Juan Manuel Morales, BSH-Obmann Rainer Trefelik und WKÖ-Präsident Harald Mahrer (v.l.n.r.)

WKÖ-Handelstag: Top-Vertreter aus Politik und Wirtschaft diskutierten Risiken und Zukunftschancen für den heimischen Handel

Wichtigster Branchenevent des Jahres unter dem Motto HANDELN #schaffenwir - mit dabei u.a. Bundesminister Kocher und EuroCommerce-Präsident Morales mehr

Metalltechnische Industrie, Metalltechnik, Industrie, Arbeiter

WKÖ-Metalltechnik: Zukunftsweisender Lehrberuf definiert Sicherheit neu

Utl. Bundesinnungsmeister Harald Schinnerl: „Neuer Lehrberuf mit Hauptmodul Sicherheitstechnik schließt Lücke im Ausbildungssystem: hochseriöse Fachkompetenz auf der Höhe der Technologie“  mehr