th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Bankensprecher Spalt: Initiative „Re.Start“ für eine nachhaltige Zukunft

Die großen Herausforderungen der Zukunft - Klimatransformation, leistbares Wohnen und Digitalisierung – brauchen die richtigen Rahmenbedingungen 

WKÖ
© WKÖ

Gerade die Coronapandemie zeigt uns drastisch den gewaltigen Handlungsbedarf in Wirtschaft und Gesellschaft, um die großen Herausforderungen zu stemmen: die Auswirkungen des Klimawandels, steigende Preise für Wohnen sowie die rasante Entwicklung in Sachen Digitalisierung (Cybersicherheit). 

Die heimische Finanzbranche hat die österreichischen Betriebe und die Bürgerinnen und Bürger insbesondere während der Coronakrise als verlässlicher Partner begleitet. "Die Bewältigung der Coronapandemie hat gezeigt, dass wir als Finanzbranche Teil der Lösung sind. Wir müssen, können und wollen unseren Beitrag leisten“, so Bernd Spalt, Obmann der WKÖ-Bundessparte Bank und Versicherung. "Die österreichische Finanzbranche ist bereit, die Veränderungen, die für eine lebenswerte, nachhaltige Zukunft nötig sind, gemeinsam mit allen Gesellschaftsbereichen voranzutreiben. Damit sind auch wichtige Impulse für Wachstum und die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze verbunden. Die Chancen und Potenziale können wir nur dann nutzen, wenn wir alle an einem Strang ziehen.

Im Sinne eines starken und zukunftsorientierten Standorts braucht es da vor allem einen leistungsfähigen Kapitalmarkt, um den gewaltigen Finanzierungsbedarf der Klimatransformation heben zu können“, betont Spalt.  

Die österreichische Finanzbranche hat im Rahmen der WKÖ-Bundessparte das Potenzial und den Handlungsbedarf für die drei großen Themenfelder Klimawandel, leistbares Wohnen und Digitalisierung analysiert und zentrale Handlungsfelder definiert. WKÖ-Bundesspartenobmann-Stv. Robert Zadrazil: "Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind die bestimmenden Themen für die nächsten Jahre und Jahrzehnte, die über den unternehmerischen Erfolg entscheiden werden. Deshalb stehen wir als Finanzbranche den heimischen Unternehmen als starker und verlässlicher Partner zur Seite, um mit entsprechendem Know-how und den notwendigen Finanzierungslösungen die Umsetzung der spielentscheidenden Projekte zu ermöglichen.“ 

Österreich in eine nachhaltige Zukunft führen 

Das Umweltbundesamt hat für die Bundessparte Bank und Versicherung in einer umfassenden Studie mit Schwerpunkt Industrie, Verkehr, Energie und Gebäude errechnet, dass der Mittelbedarf der "Grünen Transformation“ bis 2030 enorm ist. WKÖ-Bundesspartenobmann-Stv Johann Stobl: "Wir werden die grüne Transformation aktiv mitgestalten, in dem wir unseren Firmenkunden das notwendige Kapital und die entsprechenden Beratungsleistungen zur Verfügung stellen. Gleichzeit bieten wir unseren Privatkunden nachhaltige Kapitalanlagen an. Österreichs Banken werden aufgrund ihrer internationalen Ausrichtung nicht nur in Österreich, sondern auch in CEE einen sehr wichtigen Beitrag leisten.“ Darüber hinaus hat die Finanzbranche das Know-how, die Infrastruktur und das Kapital, um diesen Finanzierungsbedarf zu stillen. WKÖ-Bundesspartenobmann-Stv. Kurt Svoboda: "Allein die Kapitalanlagen der österreichischen Versicherungen in Höhe von mehr als 100 Mrd. Euro sind ein enormer Hebel für die Umsetzung der Klimaziele.“ 

Die zentralen Handlungsfelder für eine nachhaltige Zukunft: 

  • Steuerbefreiung für nachhaltige Finanzprodukte:

Laut aktueller Statistik der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) verfügen die Österreicherinnen und Österreich über ein Geldvermögen von rund 800 Mrd. Euro. Mit einer Steuerbefreiung für nachhaltige Finanzprodukte, wie ewa einer KESt-Befreiung für grüne Finanzprodukte, bei Einhaltung einer Behaltefrist, könnten Milliarden für die Klimatransformation in Bewegung gesetzt werden. Der Vorstoß von Bundesminister Brunner zeigt, dass die Bundesregierung sich der Notwendigkeit bewusst ist, das für die Klimatransformation notwendige Kapital zu mobilisieren. In gleicher Weise ist hier auch eine Befreiung von der Versicherungssteuer für nachhaltige Lebensversicherungen und entsprechend für Pensionskassenprodukte erforderlich.  

  • Mehr Geld für Unternehmen, insbesondere KMU

Wichtig ist, dass die Beteiligung an Unternehmen erleichtert wird und Investoren den KMU unkompliziert Geld zur Verfügung stellen können. Mit der Gesellschaftsform der SICAV, die in mehreren Ländern bereits eingeführt wurde, ist das möglich. Aber auch für eine NLP-Lösung (National Legislated Programme), die es regulatorisch erleichtert, den Betrieben Eigenkapital zur Verfügung zu stellen, gibt es beschlussfertige Vorschläge. "Das würde nicht nur den Unternehmen helfen, sondern es werden bestehende Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen. Das Gesetz dazu sollte so rasch wie möglich umgesetzt werden“, so Bernd Spalt. 

  • Betriebliche Vorsorgekassen nachhaltig investieren lassen

Neben den Pensionskassen mit ihrem Veranlagungspotenzial von 27,3 Mrd. Euro verwalten Betriebliche Vorsorgekassen 16,5 Mrd. Euro und haben aber restriktive gesetzliche Veranlagungsvorgaben. Das zulässige Investitionsuniversum sollte für die Klimatransformation geöffnet werden.   

  • Betriebe bei Nachhaltigkeitsdaten unterstützen

Um die komplexen und teilweise bürokratischen Datenanforderungen auch für KMU lebbar zu machen, müssen gerade KMU beim Zurverfügungstellen von vergleichbaren und brauchbaren ESG-Daten (Environment, Social, Governance) unterstützt werden. Die österreichische Kreditwirtschaft plant hier für Unternehmen die Einrichtung einer einfachen zentralen Plattform für ESG-Daten.  

  • Energieausweise von Gebäude zentral bereitstellen

Um die Klimatransformation im Gebäudesektor voranzutreiben, braucht es zentral und österreichweit einheitlich verfügbare digitale Energieausweise von Gebäuden. Damit wird die Tür für die Klimatransformation weit geöffnet und das dafür notwendige Kapital bereitgestellt. Die Energieeffizienz von Gebäuden kann somit für alle Beteiligten einfacher eruiert und bewertet werden. 

  • Versicherungslösung für Naturkatastrophen
Die vergangenen Jahre haben deutlich gemacht, dass Naturgefahren immer größer werden. In Österreich haben Stürme, Hochwasser, Schneedruck und Hagel zugenommen. Um die Versicherbarkeit von Naturgefahren gewährleisten zu können, braucht es die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Public-Private-Partnership-Modelle, wie sie bereits in anderen europäischen Ländern erfolgreich umgesetzt werden. WKÖ-Bundesspartenobmann-Stv. Kurt Svoboda: "Die österreichischen Versicherungen stehen hier als erfahrener Partner für eine Lösung zur Verfügung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Strahlende Gesichter beim Junior Sales Wettbewerb 2022: die zweitplatzierte Anja Blaßnig, Sieger Emanuel Säly und Anja Lackner, die Rang drei belegte (v.l.).

Handelsobmann Trefelik gratuliert den besten jungen Verkaufstalenten

Den Lehrlingswettbewerb „Junior Sales Champion National 2022“ entschied Emanuel Säly für sich, Platz 2 und 3 gingen an Anja Blaßnig und Anja Lackner mehr

Halloween

WKÖ-Trefelik: Halloween ist kleiner Lichtblick in trüber Herbststimmung des Handels

Vor allem junge Leute feiern Halloween und geben durchschnittlich 30 Euro aus. Dies beschert der Wirtschaft Umsätze von 55 Millionen Euro mehr

Heizkörper, Temperaturregler

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: Österreich muss jetzt deutschen Weg einschlagen

Obfrau Scheichelbauer-Schuster fordert rasche und dauerhaft wirksame Energiepreisbremse – sonst droht eklatanter Wettbewerbsnachteil für Österreichs Betriebe mehr