th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKO-Pulker: Corona-Sperrstunde in der Gastronomie muss umgehend fallen

Auch alle anderen  Einschränkungen müssen nun rasch auf den Prüfstand

Sperrstunde
© Envato

"Nachdem die Bundesregierung vor kurzem festgehalten hat, dass unser Gesundheitssystem glücklicherweise nicht mehr durch die Omikron-Variante bedroht ist, habe ich ehrlich gesagt kein Verständnis mehr für die Fülle an Corona-Auflagen und Kontrollpflichten, die von der Gastronomie eingehalten werden müssen“, hält Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), vor den morgen stattfindenden Beratungen der Bundesregierung zur weiteren Vorgangsweise in der Pandemiebekämpfung fest.

"Dass die Corona-Sperrstunde umgehend zurückgenommen wird, ist für mich jedenfalls ein Muss, da ihre Sinnhaftigkeit auch schon bisher zu hinterfragen war. Schließlich kann eine Ansteckung ebenso gut nach 24 Uhr oder im ungeregelten Privatbereich passieren“, führt Pulker aus und ergänzt in Sachen verpflichtender Kontaktdatenerfassung: "Auch die Pflicht die Kontaktdaten unserer Gäste zu erfassen, macht derzeit absolut keinen Sinn mehr und kann eigentlich nur mehr als unnötiger Bürokratismus gesehen werden. Die Gesundheitsbehörden haben das breit angelegte Contact-Tracing schließlich längst aufgegeben.“

Europaweit stehen Zeichen auf Lockerungen bzw. Rücknahme von Coronaauflagen

Blickt man nach Europa, stehen die Zeichen fast durchwegs auf Lockerung bzw. vollständige Rücknahme der Coronaauflagen. So haben beispielsweise die nordischen Länder Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland Corona-Einschränkungen vollständig oder zum großen Teil zurückgenommen. Auch in der Schweiz, in Frankreich, in Belgien und in Bayern hat man bereits auf coronabedingte Einschränkungen bei der Sperrstunde gänzlich verzichtet oder steht knapp vor diesem Schritt.

"In Österreich und in anderen europäischen Staaten kehrt langsam aber sicher eine gewisse Normalität zurück. Für die heimischen Gastwirte muss dies bedeuten, dass sie sich endlich wieder voll und ganz auf ihre Rolle als ausgezeichneter Gastgeber konzentrieren können. Mit zunehmendem Impffortschritt und der niedrigen Zahl an Intensivpatienten kann die Kontrolle von 3-G Nachweisen nicht mehr bei den Betrieben liegen. Für diese Aufgabe sind eindeutig die staatlichen Organe zuständig. Für uns zählt nun wirklich jeder Tag, damit unsere Mitgliedsbetriebe endlich wieder vernünftig wirtschaften können und der Tourismusstandort Österreich keinen weiteren Schaden erleidet", so Pulker abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kinder beim Skifahren

Schüler:innen auf die Piste - erster Österreichischer Schulskitag

WKÖ-Fachverband Seilbahnen lädt am 14. Dezember österreichweit zum kostenlosen Schulskitag für alle Schüler:innen und Lehrer:innen  mehr

Kühe, Vieh beim Fressen, Futtermittel

Futtermittelbranche unter Druck: Keine Entspannung in Sicht

Volatile Rohstoffmärkte, deutliche Preissteigerungen bei Energieträgern und der Fachkräftemangel setzen den österreichischen Mischfutterherstellern zu mehr

Chemikerin bei der Arbeit

Chemische Industrie: Ausbau der heimischen Penicillin-Produktion stärkt Wirtschafts- und Gesundheitsstandort

Sandoz erhöht mit seiner Investition in Kundl/Tirol die Versorgungssicherheit mit Antibiotika mehr