th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Weitgehendes Aussetzen der Maskenpflicht mit 1. Juni angekündigt

Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske nur mehr in vulnerablen Settings

Eine junge Frau nimmt ihre FFP2-Maske ab
© AdobeStock

Die Bundesregierung hat heute ein Aussetzen der Maskenpflicht im lebensnotwendigen Handel wie Supermärkten, Drogerien, Banken, Tankstellen oder Trafiken mit 1. Juni angekündigt. Auch in öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Tragen einer FFP2-Maske dann nicht mehr verpflichtend.

In vulnerablen Settings wie dem medizinischen Bereich oder dem Pflegebereich bleibt die Maskenpflicht weiterhin aufrecht. Überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen, wird das Tragen einer FFP2-Maske weiterhin empfohlen.

Die angekündigte Verordnung soll mit 1. Juni in Kraft treten und für die Dauer von drei Monaten gelten. Die Bundesländer können darüber hinaus nach eigenem Ermessen weitere Maßnahmen festlegen.

Hinweis: Das Bundesland Wien hat bereits angekündigt, dass die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln aufrecht bleiben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze zu Energiekostenzuschuss: Maßnahme muss so rasch wie möglich wirken

Erdrückende Mehrkosten der Betriebe durch hohe Energiepreise werden abgefedert – weitere Entlastungen werden notwendig sein mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Lieferkettengesetz ist nach wie vor unausgegoren

Warnung vor Fragmentierung des EU-Binnenmarktes – Nahezu unerfüllbare Herausforderungen für heimische Exportwirtschaft und Zulieferbetriebe mehr

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Präsident Mahrer: „Außergewöhnliche Zeiten verlangen außergewöhnliche Budgetpolitik“

Bekämpfung der Energiekrise derzeit vorrangig – Entlastungsmaßnahmen für Unternehmen müssen rasch umgesetzt und erweitert werden mehr