th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verkürzung des Grünen Passes führt zu weiteren Stornierungen von ausländischen Gästen

WKÖ-Kraus-Winkler: Gäste dürfen ab morgen zwar einreisen, dann aber nicht einchecken 

Reisen, einheitlicher Impfausweis
© Envato

Die neue Corona-Maßnahmenverordnung verkürzt ab 1. Februar in Österreich die Gültigkeit des Grünen Passes, d.h. dass geimpfte Personen nicht wie in vielen europäischen Ländern und wie bisher in Österreich 270 Tage, sondern nur mehr 180 Tage den 2G-Status erfüllen. Bei Einreise ist allerdings das Impfzertifikat, wie vom Europäischen Rat erst letzte Woche wieder in einer Empfehlung festgelegt, nach wie vor 270 Tage lang gültig. Damit dürfen ausländische, "nicht geboosterte“ Gäste zwar einreisen, allerdings nicht im Hotel einchecken, Skilifte, Restaurants oder Thermen besuchen. "Wir haben seit Bekanntgabe der Verkürzung des Grünen Passes in Österreich gewarnt, auf die schwerwiegenden Folgen hingewiesen und eine Anpassung gefordert – leider ohne Erfolg“, sagt Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

"Ab 19.2. wird ein Urlaub zwar auch mit 3G möglich sein, aber bis dahin klafft nun ab morgen eine unverständliche Regelungs-Lücke - und das in der Hauptferienzeit.“, kommentiert Kraus-Winkler. 

Denn es sind gerade Gäste aus den für Österreich wichtigen Hauptherkunftsmärkten betroffen, da ihnen oft noch die Booster-Impfung fehle, so Kraus-Winkler: "Das ist mehr als problematisch, wenn man bedenkt, dass in der ‚Vor- Corona- Zeit‘ mehr als drei Viertel der insgesamt 73. Mio. Winter- Nächtigungen von Gästen aus dem Ausland stammten, rund 37% davon von unserem wichtigsten Herkunftsmarkt Deutschland, wo viele Bundesländer im Februar ihre ‚Winterferien‘ haben.“ Auch für die - mit rund 6,3 Mio. Nächtigungen - an zweiter Stelle im Ranking der wichtigsten Winter-Herkunftsmärkte liegenden niederländischen Gäste - stehen von 19.2.-27.2. die ‚Krokusferien‘ an, die traditionell gerne in Österreich gebucht wurden. Ähnlich verhält es sich mit den sogenannten "Half-Term“ Ferien von 14.2 bis 18.2 im dritt-wichtigsten Herkunftsmarkt, dem Vereinigten Königreich.

"Nur eine Verschiebung der Verkürzung des Grünen Passes kann hier eine umfassende Lösung bringen und unserer Branche viele Stornierungen, Sorgen und weitere Verluste ersparen“, appelliert Kraus-Winkler.

Das könnte Sie auch interessieren

Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der WKÖ

WKÖ-Industriesprecher Menz: Energiekostenzuschuss ist wichtiges Signal für erste Entlastungen

Aufstockung der Mittel positiv – Kompensation indirekter CO2-Kosten rasch ergänzen mehr

Hotel, Eingang, Reisender mit Gepäck

WKÖ-Seeber: Nach wichtiger Entlastungen für Haushalte braucht es jetzt dringend Entlastungsmaßnahmen für Betriebe

Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Corona-Pandemie neuerlich vor enormen Herausforderungen – Rasche Einigung auf europäischer Ebene gefordert mehr

Strommasten

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: Für Betriebe ist Planbarkeit der Energiekosten das Wichtigste

Obfrau Scheichelbauer-Schuster sieht „positiven ersten Schritt. Jetzt brauchen die Unternehmen Gewissheit, wie es über den Jahreswechsel hinaus weitergeht.“ mehr