th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Umfangreiche Studie belegt Attraktivität der Versicherungsagenten in Österreich

Die österreichischen Versicherungsagenten führten die erste große Branchenstudie durch - mit spannenden Erkenntnissen

Beratungsgespräch
© WKÖ

Das Bundesgremium der Versicherungsagenten in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) führte gemeinsam mit der KMU-Forschung Austria erstmals eine österreichweite Branchenstudie durch. Die Ergebnisse der bisher größten Studie des Gremiums, die am
7. September 2022 bei einer Pressekonferenz präsentiert wurden, stellen die wesentlichen Charakteristika sowie die Entwicklung der Branche dar. Sie offenbaren spannende Einblicke in die Strukturen der Unternehmen und belegen die Attraktivität dieser Sparte des Versicherungsvertriebs. 

"Ein-Personen-Unternehmen (EPU) machen mehr als die Hälfte aller Unternehmen in Österreich aus und sind eine tragende Säule der österreichischen Wirtschaft.
Die Versicherungsagenten sind ein äußerst relevanter Teil dieser tragenden Säule. Denn von den mehr als 7.700 aktiven Versicherungsagenten in Österreich sind 74,3 % EPUs und mehr als 99 % haben weniger als zehn Mitarbeiter. Das heißt, Versicherungsagenten stehen für das in Österreich so wichtige kleinstrukturierte, familiengeführte Unternehmertum“, sagt Horst Grandits, Bundesgremialobmann der Versicherungsagenten. Mehr als zwei Drittel der Versicherungsagenten sind hauptberuflich tätig. Sie investieren durchschnittlich 43 Wochenstunden in ihre Arbeit. Fast 40 % der hauptberuflichen Versicherungsprofis betreuen mehr als 750 Kunden. Die Mehrheit der Versicherungsagenten (57 %) arbeitet als Einfachagentur, der Rest als Mehrfachagentur für zwei oder mehrere Versicherer.  

"Großen Wert legen die Versicherungsagenten auch auf Weiterbildung. Das ist mit ein Grund, warum unsere Kunden die Beratungskompetenz sehr schätzen“, sagt Grandits. Konkret messen 96 % der Versicherungsagenten der kontinuierlichen Weiterbildung hohe Bedeutung bei. 88 % kennen und schätzen die diesbezüglichen Angebote der Landesgremien. 

Das größte Netzwerk im Versicherungsvertrieb wächst weiter

Die Studie, an der knapp 600 Versicherungsagenten teilnahmen, zeigt außerdem, dass die Branche weitgehend krisenresistent ist und wächst. „In Krisenzeiten haben sich die Versicherungsagenten als Stabilitätsanker der österreichischen Wirtschaft bewiesen und sind auf Wachstumskurs. Die Gründungsquote hat sich seit 2015 verdoppelt. Trotz der Coronakrise konnten die Interessenvertretungen im Vorjahr 914 Personen in Österreich beim Schritt in die Selbstständigkeit begleiten. Die Zufriedenheitsquote in der Branche ist sehr hoch: 94 % sind mit ihrer Rechtsstellung zufrieden, 90 % mit der wirtschaftlichen Entwicklung zum Zeitpunkt der Umfrage“, sagt Bundesgremialgeschäftsführer Sinan Ibili.    

Herausforderungen Bürokratie und Energie

Als wichtigste Herausforderungen der nächsten Jahre sehen die Versicherungsagenten laut Studie die Themen wachsende Bürokratie und Verwaltungsaufwand, Digitalisierung sowie die Energiepreissituation. „Bestehende Gesetze müssen künftig evaluiert werden, bevor neue Regulierungen kommen. Sonst ist der bürokratische Aufwand für den familiengeführten Kleinstunternehmen in der Branche nicht zu bewältigen. Die Botschaft ist in der EU angekommen. Die EU hat kürzlich bei der IDD-Revision ein paar Jahre Denkpause eingelegt“, sagt Grandits. In Hinblick auf die Energiekosten fordert die Branche eine stärkere Unterstützung von Seiten der Regierung ein: "Die steigenden Energiepreise und die Inflation bringen die Versicherungsagenten als Vielfahrer in einen zunehmenden Effizienzdruck, zumal die Provisionsentgelte hier nicht mitziehen bzw. diese Kostensteigerungen nicht an die Kunden weitergegeben werden können. Die Branche braucht daher eine Unterstützung etwa in Form des Energiekostenzuschusses. Es darf zu keinen weiteren Verteuerungen kommen“, so Ibili. 

Alle Ergebnisse der Branchenstudie sind auf der Website des Bundesgremiums der Versicherungsagenten unter www.dieversicherungsagenten.at und im aktuellen Branchenfolder zu finden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mann kontrolliert Corona Antigen-Schnelltest

Bundessparte Handel: Quarantäne-Vorgaben möglichst praxisnahe anpassen

BSH-Geschäftsführerin Thalbauer: Arbeitsmöglichkeit für Symptomlose hilft Personalengpässe zu vermeiden mehr

Wohnbau, Immobilie

Faktencheck: Das kleine 1 x 1 der Wohnungsmieten

Fachverband Immobilien fordert faktenbasierte Detailbetrachtung beim Thema Wohnen – Publizierte Wohnungsmieten von tatsächlichen Mieten oft weit entfernt mehr

Helga Tieben

Neue Geschäftsführerin in den WKÖ-Fachverbänden UBIT und Telekommunikations- und Rundfunkunternehmungen

Helga Tieben steht seit Anfang September an der Spitze der Fachverbände – Haidvogel und Harl: "Erfahrene Interessensvertreterin und Führungskraft!" mehr