th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ukraine-Krieg: Unterstützungs-Paket für betroffene österreichische Unternehmen in der Internationalisierung

Hilfestellung bei Suche von neuen Absatzmärkten und Ausbau von bestehenden Handelsbeziehungen –  Informationen unter: www.go-international.at 

Fahne
© WKÖ

Aufgrund der aktuellen politischen Entwicklungen in der Ukraine und Russland und möglichen weiteren Verschärfungen der EU-Sanktionen gegen Russland und Belarus ist mit massiven Auswirkungen auf österreichische Unternehmen mit Geschäftstätigkeiten in diesen Märkten zu rechnen. Im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international haben das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ ein Unterstützungs-Paket für betroffene Firmen erstellt. Das Sonderbudget beträgt vorläufig 2 Mio. Euro. 

Die finanzielle Unterstützung reicht von einem Internationalisierungsscheck für den Markteintritt in neue Zielländer, über verstärkte Online-Marketing-Präsenz sowie günstige Messebeteiligungen im Ausland bis hin zu B2B-Marktplatzveranstaltungen im Inland. "Österreichische Unternehmen sind in der aktuellen Krisenregion sehr aktiv, sie spüren die Auswirkungen des Krieges und der Sanktionen gegen den Aggressor zu aller erst und sehr massiv. Für sie müssen wir jetzt da sein und ihnen ein Angebot machen, um die Auswirkungen auf ihre Tätigkeit abzufedern“, erklärt Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. 

„Uns ist wichtig, in dieser Situation den hunderten Betrieben, die vom Ukraine-Krieg und den Sanktionen gegen Russland betroffen sind, dabei zu helfen, Alternativmärkte zu finden oder auszubauen. Nicht zuletzt gilt es, dadurch tausende Arbeitsplätze in Österreich zu sichern“, betont Mariana Kühnel, stv Generalsekretärin der  Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Unterstützungs-Paket im Detail „Resilienz durch Marktdiversifikation”: 

  • Höhere Fördersätze im Internationalisierungsscheck für Alternativ-Märkte
    Betroffene Unternehmen sollen an alternative Märkte herangeführt werden.
  • Höhere Fördersätze im Digital-Marketing Scheck
    Betroffene Unternehmen können ihre Online-Marketing Aktivitäten auf alternativen und bereits bestehenden Märkten noch stärker ausbauen.
  • Sonderbonus bei Marktplatz Messe & Kompetenz- und Imageauftritte
    Betroffenen Unternehmen soll die Teilnahme an Messen, Kompetenz- und Imageauftritten, die als zentrale Einstiegshilfe in Ausweichmärkte wirken, zu besonders günstigen Bedingungen ermöglicht werden.
  • Veranstaltungen 
    Inlands- und Auslandsveranstaltungen mit Informations- und/oder B2B-Schwerpunkt bzw. Marktplatzveranstaltungen führen die Zielgruppe an Hauptbranchen und Ersatzmärkte rasch, kostengünstig und konkret heran.  

Weitere Maßnahmen im Bedarfsfall 

Es erfolgt eine laufende Evaluierung der Situation der betroffenen österreichischen Unternehmen. Bei Bedarf sind etwa Unterstützungen im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, Überbrückungsgarantien der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) oder Maßnahmen im Bereich Cybersecurity möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

„Feuer am Dach“: Betroffene Unternehmen brauchen jetzt spürbare Kostenentlastung

Unternehmen in Gewerbe und Handwerk, Industrie und Transport und Verkehr massiv unter Druck – WKÖ-Bundessparten fordern Maßnahmenpaket mehr

Laptops

WKÖ-Rechnungsabschluss 2021 spiegelt Erholung der Wirtschaft im Vorjahr wider

Wirtschaftskammer hat sich mit breitem Informations- und Serviceangebot als starke Stütze der heimischen Unternehmen bewährt mehr

Logo

Corona-Maßnahmen: Lockerungen ab 16. April

Änderungen unter anderem bei FFP2-Maskenpflicht und 3G-Regelungen mehr