th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kompaktinfo zum Arbeitsprogramm der Kommission 2018

EU Top Thema kompakt: die schnelle Info

Die Europäische Kommission hat am 24. Oktober 2017 ihr Arbeitsprogramm 2018 unter dem Motto „Agenda für ein enger vereintes, stärkeres und demokratischeres Europa“ vorgelegt. Das Arbeitsprogramm besteht aus einer zusammenfassenden Mitteilung und fünf Anhängen zu 26 neuen, primär legislativen Vorhaben, 12 Rechtsmaterien, deren Effizienz und Wirksamkeit geprüft werden soll, 66 bereits laufenden Gesetzgebungsvorhaben, die schnellstmöglich abgeschlossen werden sollen, 15 Vorhaben, die zurückgezogen werden sollen sowie 3 Rechtsakten, die aufgehoben werden sollen.  

Beim überwiegenden Teil der angekündigten Vorhaben steht noch nicht im Detail fest, welchen konkreten Inhalt die jeweiligen Legislativvorschläge haben. Gerade das eröffnet die Chance, durch proaktive Interessenvertretung den Inhalt wirtschaftsfreundlich mitzugestalten. Das neue Top Thema kompakt zum Arbeitsprogramm der Kommission gibt einen Überblick über die neuen Vorhaben und soll helfen, frühzeitig besonders wirtschaftsrelevante Vorhaben zu identifizieren.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftspolitik

Unternehmen in Österreich nach Größenklassen

Wichtige Kennzahlen: Überblick, Umfang und Kennzahlen der Kleinst-, Klein-, Mittel-, und Großunternehmen und KMU-Gesamt mehr

  • News

Austrian World Summit: Klimaschutz und Wohlstand sind kein Widerspruch 

Österreichs Umwelt- und Energietechnikbranche im Aufwind - WKÖ: Verbesserungspotenzial bei Investitionsanreizen mehr