th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Oberhauser und Leitl präsentieren Frischfleisch-Logo „100% Österreich“

Mit dem Logo „100 % Österreich“ garantieren heimische Fleischerei-Handwerksbetriebe Frischfleischprodukte zu 100 Prozent aus Österreich

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) bietet in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) künftig ein besonderes Service an: Heimische Fleischerei-Handwerksbetriebe, die garantieren können, dass ihr Frischfleischprodukt zu 100 % aus Österreich stammt, bekommen vom BMG ein „100 % Österreich“ Logo zur Auszeichnung ihrer Produkte zur Verfügung gestellt. 100% aus Österreich, das heißt geboren, aufgezogen und geschlachtet in Österreich.

Transparenz, Regionalität und Nachhaltigkeit – diesen Grundsätzen folgen immer mehr Österreicherinnen und Österreicher beim Einkauf und Konsum von Nahrungsmitteln. Begleitend zur verpflichtenden Herkunftskennzeichnung für verpacktes Fleisch, die seit 1. April 2015 gilt, soll mit dem freiwilligen einheitlichen und leicht verständlichen Logo für ganz Österreich den Konsumentinnen und Konsumenten die Orientierung beim Frischfleischeinkauf an der Theke erleichtert werden. Transparenz seitens der AnbieterInnen, um informierte Kaufentscheidungen seitens der Konsumentinnen und Konsumenten Innen zu fördern, lautet das Motto.

Mit dieser Aktion wollen wir den nachhaltigen Konsum fördern und heimische Fleischerei-Handwerksbetriebe unterstützen. Wer Fleisch aus Österreich kauft, leistet einen Beitrag zum Tier- und zum Umweltschutz: Kürzere Transportwege und –zeiten vermindern nicht nur Tierleid, sondern tragen auch dazu bei, die weltweiten CO2-Emissionen zu reduzieren“, erklärt Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser.

Kontrolliertes Frischfleisch aus der Theke

Österreich ist ein Land der Qualitätsprodukte. Dieses Logo ist ein wesentlicher Schritt zur Kennzeichnung handwerklicher Arbeit und ein wichtiger Beitrag, um die Betriebe in den Regionen zu stärken. Wichtig ist zudem, dass diese Auszeichnung der Freiwilligkeit unterliegt und für die Betriebe – im Gegensatz zu anderen Siegeln am Markt – kostenlos ist. Da die Kontrolle im Rahmen der üblichen betrieblichen Überprüfungen stattfindet, gibt es auch keine zusätzliche Bürokratie“, betont WKÖ-Präsident Christoph Leitl.

Durch die amtliche Kontrolle der Lebensmittelaufsichtsorgane der Länder wird sichergestellt, dass diese freiwillige Kennzeichnung den Vorgaben entspricht. Kontrolliert wird nach den Bestimmungen zum Täuschungsschutz und gegen die Irreführung der Konsumentinnen und Konsumenten.

Dieses Logo bietet den heimischen Fleischerei-Betrieben den Zusatznutzen, sich vom Markt abzuheben. Denn nur Fleischerei-Handwerksbetriebe dürfen es an ihrer Fleischtheke für den Verkauf von offenem Fleisch verwenden,“ erklärt der Bundesinnungsmeister der FleischerInnen, Rudolf Menzl.

Der Bundesinnungs-Stellvertreter des Lebensmittelgewerbes, Willibald Mandl, selbst Fleischermeister, ergänzt: „In Österreich gibt es rund 1.400 Fleischereien, die einen Umsatz von 3,2 Milliarden Euro erwirtschaften. Als Fleischermeister ist es für mich ein Einfaches, hinter diesem Siegel zu stehen, das ich gerne für meinen Betrieb und damit als erster in Österreich überhaupt unterzeichnen werde.“

leitl_oberhauser_mandl_menzl_WEB.jpg
v.l.n.r.: WKÖ-Präsident Christoph Leitl, Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser, Stv. Bundesinnungsmeister der Lebensmittelgewerbe Willibald Mandl, Innungsmeister der FleischerInnen Rudolf Menzl (credit: BMG/Trippolt)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

FEEI: Österreich braucht mehr F&E in den Schlüsseltechnologien der Zukunft

Elektro- und Elektronikindustrie erneuert Forderung nach 200 Millionen Euro Forschungsförderung aus den Mitteln der Frequenzsteigerung mehr

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

WKÖ und ÖHV begrüßen Ministerratsbeschluss zum Verbot von Paritätsklauseln 

Hotellerie-Branchenvertreter überzeugt: Gesetzliche Anpassung wichtiger Meilenstein für Hotelbranche. mehr