th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Knill: Forderungen der Metaller-Gewerkschaften realitätsfremd

 KV-Verhandlungen Maschinen- und Metallwarenindustrie holprig gestartet

  • Maschinen- und Metallwarenindustrie (MMI) sieht keinen Spielraum für hohe KV-Steigerung
  • Alle wirtschaftlichen Daten der MMI sprechen für Zurückhaltung 
  • Inflation auf historisch niedrigem Stand 
  • Zahlenbasis zu Produktivität und Wachstum muss branchenspezifisch betrachtet werden 
  • Obmann Knill fordert moderaten und fairen Abschluss


Christian Knill, Obmann des Fachverbands der Maschinen-, Metallwaren und Gießereiindustrie zum heutigen Start der KV-Verhandlungen für die MMI: 

„Der von den Gewerkschaften präsentierte Forderungskatalog mit einer 3%igen Lohn- und Gehaltssteigerung ist realitätsfremd und daher für uns unvorstellbar. Leider verwenden die Gewerkschaften in ihrer Kommunikation Zahlen zu Produktivität und Wachstum, die nicht unserer Branche, der Maschinen- und Metallwarenindustrie, entsprechen. Wir haben daher im gestrigen Wirtschaftsgespräch den Gewerkschaften präsentiert, wie sich die aktuelle Situation in unserer Branche darstellt: Wir bewegen uns seit Jahren seitwärts und es gibt kaum Wachstum. Die MMI ist extrem exportabhängig und großen internationalen Unsicherheiten ausgesetzt. Das gesamtwirtschaftliche Produktivitätswachstum lag 2015 bei lediglich + 0,5 %, in unserer Branche gar nur bei + 0,15 %. Die Arbeitskosten in Österreich sind im internationalen Vergleich deutlich gestiegen und schwächen somit laufend die Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe. Das ist, neben zu hohen KV-Abschlüssen in den letzten Jahren, auch eine Folge der hohen Steuerbelastung und Überregulierung. Dafür ist allerdings die Bundesregierung verantwortlich, nicht die Unternehmen. All das ergibt einen bitteren Cocktail für den Standort, der uns wenig Spielraum lässt. Wir stehen zu unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die eine exzellente Arbeit leisten, und wir sind uns unserer Verantwortung bewusst. Gerade deshalb fordern wir einen moderaten und fairen Abschluss – fair auch für jene Unternehmen, denen es nicht so gut geht, und das ist knapp ein Drittel. Denn nur so erhalten und schaffen wir Arbeitsplätze und Wohlstand."

Über den FMMGI

Die Maschinen-, Metallwaren- und Gießereiindustrie umfasst in Österreich alle Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei. Mit über 1.200 Unternehmen und 118.000 Beschäftigten erwirtschaftete die Maschinen- und Metallwarenindustrie im Jahr 2015 einen Produktionswert von 33,4 Milliarden Euro. Die Gießereiindustrie mit 7.000 Beschäftigten erzielte einen Produktionswert von 1,5 Milliarden Euro. Die mittelständisch strukturierte Branche stellt das Rückgrat der industriellen Beschäftigung in Österreich dar.

Oberstes Ziel des Fachverbandes ist die Mitwirkung an der Gestaltung von maßgeblichen rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, um den erfolgreichen Fortbestand der Unternehmen der Maschinen-, Metallwaren- und Gieße-reibranche im internationalen Wettbewerb zu sichern. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Kreativwirtschaftsscheck – Förderung für KMU geht in die nächste Runde

Stärkung der Innovationsprozesse in Unternehmen – Einreichungen bis 12. Dezember 2016 mehr

  • Archiv 2016

Veranlagung der Pensionskassen: Österreicher/-innen bevorzugen Chance auf höheren Ertrag bei höherem Risiko

Für die Ausrichtung der Veranlagung zwischen Sicherheit und Ertrag ist richtiges Verständnis der Optionen Voraussetzung mehr

  • Presse Archiv

WKÖ-Harl begrüßt Digital Roadmap der Bundesregierung

UBIT-Obmann: „Rasche Umsetzung ist jetzt wichtig!“ mehr