th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

FEEI: Bestbieterprinzip bei öffentlichen Vergaben die bessere Wahl

Nicht nur die Zahl der Qualitätskriterien, sondern auch deren Gewichtung gegenüber dem Preis ist essenziell für echte Bestbietervergaben

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) fordert ein Umdenken bei der öffentlichen Vergabe in Österreich und eine breitere Anwendung von „echten“ Bestbietervergaben. „Es ist begrüßenswert, dass zum Beispiel die ASFINAG im Straßenbaubereich weitere Qualitätskriterien in ihre Ausschreibungen aufnehmen wird. Jedoch ist nicht nur die Zahl der sogenannten Nicht-Preis-Kriterien entscheidend, sondern auch deren Gewichtung gegenüber dem Preis“, weist FEEI-Geschäftsführer Lothar Roitner hin.

„Das Bestbieterprinzip ist daher noch lange nicht vollausgeschöpft“, so Roitner weiter. „Die öffentliche Hand – so auch die ASFINAG – soll verstärkt echte Bestbietervergaben anwenden und dabei Qualität und Innovation noch stärker berücksichtigen, um lokale Wertschöpfung zu erzielen. Für Beschaffer in Österreich gibt es noch genügend Handlungsspielraum.“

Gerade für Unternehmen der Elektro- und Elektronikindustrie, die rund 80 Prozent ihrer Produktion exportieren, sind Projekte am Heimmarkt entscheidend. „Der öffentlichen Hand, die jährlich rund 35,2 Milliarden Euro oder elf Prozent des BIP ausschreibt, kommt damit eine wichtige Rolle als Impulsgeber für Innovationen und Wertschöpfung zu.“

Über den FEEI

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie vertritt in Österreich die Interessen von rund 300 Unternehmen mit über 60.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von 13,4 Milliarden Euro (Stand 2015). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern – dazu gehören u. a. die Fachhochschule Technikum Wien, UFH, die Plattform Industrie 4.0, Forum Mobilkommunikation (FMK), Umweltforum Starterbatterien (UFS), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie – ist es das oberste Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Arbeitgeber überrascht von Abbruch der IT-KV-Verhandlungen durch die GPA-djp

Zandonella: „Betriebe und Beschäftigte sind Leidtragende des neuen Zickzackkurses der GPA-djp“ – Zugeständnisse der Arbeitgeber für den KV-Abschluss bleiben bis 18.1.2016 aufrecht mehr

  • Archiv 2016

E-Day:16 in der WKÖ: Vom wilden Westen, den Guten, den Bösen und den Ahnungslosen

Mehr Sicherheit im Internet - Malware-Analystin Marschalek empfiehlt: sichere Passwörter, Virenscanner, Methoden zur Zwei-Faktor-Authentifizierung mehr

  • Archiv 2015

Sekundärrohstoffhandel: Schrottpreise sinken europaweit, auch Preise für Altmetall unter Druck

Branchensprecher Störchle: Dadurch schwierige Situation auch für den österreichischen Schrotthandel – China überschwemmt derzeit den Weltmarkt mit Rohstahl mehr